aktualisiert:

WEISMAIN

Weismainer Geflügelzüchter wollen eine Zuchtanlage bauen

Weismainer Geflügelzüchter wollen eine Zuchtanlage bauen
Beim Züchterabend wurden die erfolgreichsten Aussteller mit Pokalen, Bändern und Verbandsprämien geehrt. Foto: Dieter Radziej

Eine beeindruckende Vielfalt an Tauben, Hühnern, Zwerghühnern, an Wasser- und Großgeflügel sowie an Kaninchen bot die zehnte Obermain-Jura-Schau im Weismainer Züchterheim. Dabei bewiesen die Aussteller einmal mehr einen hohen Leistungsstand.

Beim Rassegeflügel seien früher häufig über 400 Tiere ausgestellt worden, sagte Hans Schramm, Vorsitzender des gastgebenden Geflügelzuchtvereins Weismain bei der Eröffnung der Obermain-Jura-Schau. Da diese Zahl merklich zurückgegangen ist, sei es eine gute Entscheidung gewesen, die Kaninchenzüchter mit aufzunehmen. Bei ihnen sei die Zahl der Ausstellungstiere im Vergleich zum Vorjahr sogar deutlich gestiegen, so dass eine stattliche Ausstellung zusammenkam.

„Die jetzige Zeit ist für Rassegeflügelzüchter nicht einfach, denn niemand möchte mehr einen Hahn krähen hören.“
Hans Schramm, Vorsitzender

„Die jetzige Zeit ist für Rassegeflügelzüchter nicht einfach, denn niemand möchte mehr einen Hahn krähen hören“, bedauerte Schramm. Überall gebe es nur Zierrasen und kaum jemand findet mehr ein Plätzchen, um sich diesem beliebten Hobby zuzuwenden. Dies war ein Grund, eine neue Zuchtanlage in Weismain zu planen. Gebaut werden solle sie in der Nähe des Sportgeländes. Er hoffe, dass sich dies positiv auf den Geflügelzuchtverein auswirke und der Rassegeflügelzucht neue Impulse gebe. Allen Ausstellern und Helfern dankte Schramm.

Bürgermeister Udo Dauer als Schirmherr würdigte das hohe Niveau der Ausstellungstiere, das vom Engagement aller Züchter zeuge. Verständlich sei der Wunsch der Tierfreunde nach einer Zuchtanlage, denn häufig sei es mit dem nachbarschaftlichen Frieden vorbei, wenn nur ein Gockel kräht. Daher sei der Stadtrat den Wünschen der Züchter nach einer Zuchtanlage gerne entgegengekommen. Sie biete nicht nur die Gelegenheit zur Rassegeflügel- und Kaninchenzucht, sondern auch Interessierten, insbesondere Kindern und Jugendlichen, einmal die Gelegenheit zu geben, Tiere zu beobachten. Er bat um Verständnis dafür, dass die Genehmigung einige Zeit dauerte, da ein solches Projekt auch für das Landratsamt nicht alltäglich sei und einige Gespräche erforderte. Da alle Auflagen erfüllt wurden, habe er den Pachtvertrag der Stadt Weismain gleich mitgebracht.

Weismainer Geflügelzüchter wollen eine Zuchtanlage bauen
Als Schirmherr eröffnete Bürgermeister Udo Dauer die zehnte Obermain-Jura-Gemeinschaftsschau im Züchterheim von Weismain. Foto: Dieter Radziej

Ein Meilenstein in der Geschichte des Geflügelzuchtvereins Weismain war die Unterzeichnung des Pachtvertrags für ein Grundstück zum Bau der Zuchtanlagen in Weismain durch Vorsitzenden Hans Schramm, seinen Stellvertreter Vinzenz Dorsch und Bürgermeister Udo Dauer.

Bei einem Gang durch die Ausstellungsreihen staunten die Züchter und Besucher über die prächtigen Tiere der unterschiedlichsten Rassen und Farbenschläge. Ein Blickfang waren außerdem rund 150 Kaninchen.

Die höchsten Bewertungen mit der Note „vorzüglich“ erhielten bei den Tauben, Hühnern, Zwerghühnern, dem Groß- und Wassergeflügel Andreas Fugmann (Böhmische Gänse weiß), Hans Schramm (Rhodeländer dunkelrot), Gerhard Popp (Italiener schwarz-weißgescheckt), Andreas Welsch (Zwerg-Australorps schwarz), Georg Welsch (Zwerg-Wyandotten rot), Jonas Nikol (Texaner kennfarbig dunkel), Franz Hopfenmüller (Texaner schwarz), Andreas Rauch (Kingtauben braun), Hans Peter Schmitt (Brünner Kröpfer weiß), Jonas Wießlicen (Zwerg-Wyandotten gelb), Mia und Nele Schramm (Zwerg-Wyandotten orangefarbig-gebändert).

Weismainer Geflügelzüchter wollen eine Zuchtanlage bauen
Jetzt ist es offiziell: der Geflügelzuchtverein Weismain baut eine neue Zuchtanlage. Den Pachtvertrag unterzeichneten Bürgermeister Udo Dauer (2. v. li.) sowie (v. li.) 2. Vorsitzender Vinzenz Dorsch und Vorsitzender Hans Schramm. Foto: Dieter Radziej

Die Bewertungen „vorzüglich“ bei Kaninchen erhielten Gerhard Ziegler (Blaue Wiener, zweimal), Hans Schramm (Rote Neuseeländer und Thüringer), Andreas Welsch (Hasenkaninchen rotbraun, zweimal), Jonas Nikol (Sachsengold), Franz Hopfenmüller (Kleinsilber gelb, dreimal), Jonas Wießlicen (Hasenkaninchen rotbraun).

Obermain-Jura-Bänder und Pokale für die besten Züchter

Am Abend fanden sich die Aussteller zum traditionellen Züchterabend in der Gastwirtschaft „Zum Preußla“ in Altenkunstadt zusammen. Vorsitzender Hans Schramm überreichte den erfolgreichen Züchtern die Auszeichnungen. Obermain-Jura-Bänder erhielten für ihre hervorragenden Ausstellungsergebnisse Hans Schramm, Jonas Wießlicen, Andreas Fugmann, Andreas Welsch, Herbert Friedmann und Friedrich Stadter beim Geflügel. Für ihre Kaninchen wurden Gerhard Ziegler, Jonas Nikol und Franz Hopfenmüller geehrt. Pokale erhielten Gerhard Popp (Geflügel), Franz Hopfenmüller (Tauben) und Gerhard Ziegler (Kaninchen). Mit Landesverbandsehrenpreisen wurden Andreas Fugmann, Gerhard Popp, Georg und Andreas Welsch, Jonas Nikol, Franz Hopfenmüller, Andreas Rauch, Hans Peter Schmitt, Mia und Nele Schramm, Hans Schramm und Jonas Wießlicen ausgezeichnet. In gemütlicher Runde feierten die Züchter diesen Erfolg.

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel