aktualisiert:

WEISMAIN

Weismainer Bürgerblock für Sanierung der Kanäle

Zu einer Diskussion über das Stadtentwicklungskonzepts und die Nutzung des Obendorfer-Areals, lädt der Bürgerblock Weismain am Montag ein. Foto: Dieter Radziej

Auf großes Interesse stieß ein Informationsabend des Bürgerblocks zur Weismainer Stadtentwicklung und zur Kommunalwahl. Über die Entwürfe wolle die Wählergruppe weiter im Dialog mit den Bürgern bleiben, kündigte Vorsitzender Bernd Detsch an. Zahlreiche Bürger diskutierten bei der Versammlung im Hotel „Alte Post.“

Eingangs wurden über die Kommunalwahl 2020 diskutiert. Einige Bürger bekundeten dabei Interesse an einer Kandidatur für den Stadtrat.

Neben den aktuellen Themen aus dem Stadtrat stand die Stadtentwicklung im Mittelpunkt. Alle Anwesenden waren sich dabei einig, dass aufgrund der guten Wirtschaftslage Zukunftsprojekte wie die Sanierung der Kanalisation in der Altstadt auf den Weg gebracht werden sollten. Schließlich hätten andere Kommunen im Landkreis gezeigt, wie Konzepte mit Leben erfüllt werden, damit sie Früchte tragen.

Gute Ansätze für die Stadtentwicklung bieten auch die Entwürfe von Studenten der Technischen Universität München für eine zukünftige Nutzung des Obendorfer Brauereigeländes, die noch bis 15. November im Schönbornsaal des Kastenhofs ausgestellt sind. Der Vorstand des Bürgerblocks hat diese Entwürfe diskutiert und möchte, auch Anregungen von Bürgern in die weitere Entwicklung einbeziehen. „Es wäre schade, wenn dieses Potential nicht weiterverfolgt, entwickelt und in konkrete Vorhaben umgesetzt werden“, sagte Vorsitzender Bernd Detsch. Weil Vereine, die Kirche, die Stadt und Kulturvereinigungen nach Räumen suchen, biete sich jetzt die Gelegenheit, Fördermöglichkeiten für eine Verwirklichung zu nutzen.

Diskussionsabend über die Entwürfe für das Obendorfer-Gelände

Deshalb lädt der Bürgerblock alle Interessierten am Montag, 11. November, um 19 Uhr in den Schönbornsaal ein, um mit ihnen die Entwürfe für die Entwicklung des Obendorfer-Areals zu besprechen.

JWU Altenkunstadt warnt vor unkontrollierter Verschuldung
_

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel