aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Burgkunstadter Kläranlage mit kleinem Überschuss

Altenkunstadt und Burgkunstadt betreiben gemeinsam in Weidnitz eine Kläranlage. Der Stadtrat Burgkunstadt billigte den positiven Jahresabschluss des Betriebs. Foto: Archiv-Stephan Stöckel

Die Abwasserwirtschaft Kunstadt GmbH (AWK), die die Kläranlage für Burgkunstadt und Altenkunstadt betreibt, hat im vergangenen Jahr solide gewirtschaftet. Bei einer Bilanzsumme von 298 826 Euro ergab sich eine Jahresüberschuss von 2213 Euro, wie Bürgermeisterin Christine Frieß am Dienstagabend im Stadtrat informierte. Zusammen mit einem Gewinnvortrag von 21 911 Euro aus dem Wirtschaftsjahr 2017 werden 24 125 Euro auf die neue Jahresrechnung vorgetragen.

Den Jahresabschluss, den Wirtschaftsprüfer Hubert Grünbaum (Union AG, Bayreuth) erstellt hatte, billigten die Stadträge. Zugleich erhielt Grünbaum den Prüfungsauftrag für das aktuelle Geschäftsjahr. Die Stadt Burgkunstadt ist am Zweckverband Abwasserwirtschaft Kunstadt mit 40 Prozent beteiligt, die Gemeinde Altenkunstadt hält 30 Prozent der Anteile.

Führungswechsel nach fünf Jahren

Geschäftsführer Marcel Brechenmacher verlässt die Südwasser GmbH auf eigenen Wunsch zum Jahresende. Zum Nachfolger wurde Diplom-Ingenieur Arne Nath, Prokurist der Südwasser GmbH, bestellt. Er ist seit 25 Jahren bei der Firma Südwasser beschäftigt, wie Bürgermeisterin Frieß mitteilte. Er habe bereits die Planungen und den Bau der Kläranlage in Burgkunstadt begleitet und sei deshalb mit den örtlichen Gegebenheiten in Burgkunstadt bestens vertraut.

Beratung über den Weihnachtsmarkt hinter verschlossenen Türen

Über die Planung für den Weihnachtsmarkt wurden auf Antrag von Wolfgang Sievert (SPD) nichtöffentlich beraten. Es sei nicht sinnvoll, wenn bei einer Entscheidung über Auflagen, die es schon beim Altstadtfest und in der Stadthalle gibt, auch Namen von Personen, oder Preise genannt oder verglichen werden. Auch Günter Knorr (CSU) unterstützte dies.

Ein Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße von Eben nach Schmeilsdorf werde frühesten 2020 aktuell, informierte Geschäftsleiter Sven Dietel auf Anfrage von Ortssprecher Edwin Bauersachs. Thomas Müller (Bürgerverein) bedankte sich für die schnelle Ergänzung der Straßenbeleuchtung. Ergebnisse der geothermischen Untersuchungen des Stadtgebiets liegen noch nicht vor, wie Dietel auf seine Nachfrage erklärte.

Aus dem Stadtrat

Der Bauausschuss des Stadtrats genehmigte eine Nutzungsänderung in der katholischen Kindertagesstätte. Künftig sollen zwei Krippen-Gruppen im Erdgeschoss und drei Kindergartengruppen im Erd- und Obergeschoss untergebracht werden.

Eine Änderung der Öffnungszeiten im Wertstoffhof wurde nicht als notwendig empfunden, zumal es sich um eine Landkreiseinrichtung handelt.

Ein ehrendes Gedenken galt dem verstorbenen Günter Amann, der lange für die CSU im Stadtrat saß und Träger der Silbernen Bürgermedaille war.

Als neue Mitarbeiterin im städtischen Bauhof stellte sich Stefanie Baier vor.

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel