aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Fröhliche Kirchweih der Christuskirche in Burgkunstadt

Fröhliche Kirchweih der Christuskirche in Burgkunstadt
Krönender Abschluss der Auftritte des Posaunenchores und des Kirchweihkonzerts ist das Emporheben der Instrumente zum Himmel. Damit verdeutlichen die Musiker, wem das dargebotene musikalische Lob jedes Mal aufs Neue gilt. Foto: Matthias Schneider

„Schön, dass ihr heute da seid, und nicht anderswo!“ Mit dieser einfachen Botschaft begrüßte der Kinderchor der evangelischen Kirchengemeinde am Sonntag die zahlreichen Besucher in der Christuskirche zum Kirchweihgottesdienst. Dem fröhlichen Gottesdienst folgten ein buntes Nachmittagsprogramm und ein beeindruckendes Kirchweihkonzert mit dem Posaunenchor und mit Thomas Meyer an der Orgel.

Fröhliche Kirchweih der Christuskirche in Burgkunstadt
„Den ganzen Tag, machst du uns Geschenke“, sang der Kinderchor der evangelischen Kirchengemeinde beim Kirchweih-Gottesdienst. Foto: Matthias Schneider

Zu ihrem 84. Geburtstag bekam die Christuskirche von den Gottesdienstbesuchern obendrein einen bunten Blumenstrauß voller Wünsche überreicht. Zu diesem hatten die Kirchenvorsteher Beatrix Günther und Andreas Kothmann die Gottesdienstbesucher ermutigt, indem sie gemalte Blütenblätter austeilten, damit sie der Christuskirche zum Geburtstag einen persönlichen Wunsch mit auf den Weg zu geben. So entstand vor dem Altarraum ein bunter Blumenstrauß voller liebevoller Geburtstagswünsche, der die Lebendigkeit der Gemeinde untermauerte.

„Auch außerhalb der Kirche dürfen wir mit Gott rechnen und somit seine frohe Botschaft mit in den Alltag nehmen.“
Heinz Geyer, evangelischer Pfarrer

Diese Glückwünsche griff Pfarrer Heinz Geyer in seiner Predigt auf. „Unsere Christuskirche ist das Haus, in dem uns Gott vor allem in der Gemeinschaft begegnet und dessen Gegenwart wir im gemeinsamen Lob und in der Verkündigung seines Wortes erfahren dürfen“, erinnerte er daran, dass die Christuskirche seit 84 Jahren nicht nur das Haus Gottes, sondern auch das Haus für die Gemeinschaft in der Gemeinde sei. „Aber auch außerhalb der Kirche dürfen wir mit Gott rechnen und somit seine frohe Botschaft mit in den Alltag nehmen“, sagte er.

Neben dem Kinderchor unter der Leitung von Monika Schneider verliehen auch der Flötenchor mit Chorleiterin Susi Schliefer sowie der von Dr. Friedrich Flierl angeführte Chor „QuerBet“ dem Gottesdienst den musikalischen Rahmen.

Fröhliche Kirchweih der Christuskirche in Burgkunstadt
Zu ihrem 84. Geburtstag erhielt die Christuskirche Burgkunstadt zahlreiche Glückwünsche und Wünsche für die Zukunft, die in Form eines bunten Blumenstraußes gesammelt wurden. Foto: Matthias Schneider

Anschließend versammelte sich die Gemeinde im Gemeindehaus zum Mittagessen und später zu Kaffee und Kuchen. Für die Kinder gab es Bastelangebote im Kindergarten, und der Bastelkreis verkaufte kleine Kunstwerke für einen guten Zweck. Höhepunkt des Programms waren die Ballettvorführungen der Ballettschule Engelmann, die im Gemeindehaus einen neuen Vorbereitungsraum gefunden hat. Dafür bedankten sich die jungen Tänzerinnen mit mitreißenden Tanzeinlagen im Forum neben dem Gemeindehaus.

Den Schlusspunkt zu dem fröhlichen Fest gaben beim traditionellen Kirchweihkonzerts der Posaunenchor der Gemeinde und Thomas Meyer an der Orgel. Der ständige Wechsel zwischen Blechbläser-Stücken und Orgel-Darbietungen zwangen den Chorleiter und Organisten zum raschen Tausch von Dirigentenpult und Orgelbank. Und was der Kirchenmusiker von dort aus zauberte, durfte als Sternstunde der Kirchenmusik in der Christuskirche bezeichnet werden. Denn selten zuvor hatte dort fünf derart verschiedene, höchst anspruchsvolle Orgelstücke gehört.

Organist Thomas Meyer übertrifft sich mit virtuoser Interpretation selbst

Egal ob Sätze aus Johann Gottfried Walthers „Concerto h-moll“ oder Johann Sebastian Bachs Choralvorspiel zu „Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ“: Thomas Meyer verstand es mit Bravour, hohen technischen Anspruch mit Virtuosität und der Klangvielfalt der Orgel in Einklang zu bringen. Höhepunkt war die Interpretation von Alexandre Guilmants „Grand Chorus und Finale aus der Sonate Nr.1“. „Das Stück ist derart vielschichtig und gewaltig, dass es selbst unsere imposante Orgel in der Christuskirche an die Grenzen des Machbaren bringen wird – den Organisten übrigens auch“, erklärte Thomas Meyer.

Fröhliche Kirchweih der Christuskirche in Burgkunstadt
Eine Sternstunde der Orgelmusik gestaltete Thomas Meyer an der Orgel beim Kirchweihkonzert. Foto: Matthias Schneider

Dazwischen beeindruckten die Blechbläser mit einem bunten Stilmix aus barockem Marsch von Johann Adolf Hasse über die klanggewaltige spätromantische Choralbearbeitung von Sigfrid Karg-Elert zu „Sollt ich meinem Gott nicht singen“ bis hin zu fetzigen Rhythmen aus dem Film „Blues Brothers“ und dem Big-Band-Arrangement „I got rhythm“ von George Gershwin. Die Konzertbesucher riss es bei so viel Spielfreude und musikalischer Klasse am Ende aus den Kirchenbänken. Sie bedankten sich mit Ovationen im Stehen.

Von Matthias Schneider

Weitere Artikel