aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Burgkunstadter Gymnasiasten auf Zeitreise in Nürnberg

Auf historischen Spuren: Das P-Seminar Geschichte des Gymnasiums Burgkunstadt in Nürnberg. Foto: rid

Das P-Seminar Geschichte des Gymnasiums Burgkunstadt unter der Leitung von Michael Klein und begleitet von Christina Schott verbrachte zwei Tage in Nürnberg. Getreu dem Thema des Seminars „Nürnberg – 1000 Jahre im Zeitraffer“ erkundeten die Schüler die lange und bewegte Geschichte dieser Stadt.

Aufgabe der elf Schüler war die selbstständige Organisation der Reise und die Darstellung der Geschichte der alten Reichsstadt im Rahmen von kurzen Vorträgen an historischen Stätten vor Ort. Die Planung der Exkursion begann schon ein Jahr zuvor, als die Gruppe geeignete Stationen ausgewählt, eine Route erstellt und ihre Beiträge vorbereitet hatte.

Die Zeitreise durch die Geschichte der Stadt begann mit einem Referat über die Gründung Nürnbergs und mit einer Besichtigung der Kaiserburg, auf der die Gruppe auch übernachtete.

Vom Henkersteg ins „Hexenhäusle“

Nach einer Stärkung durch Nürnberger Rostbratwürste ging es mit einer Führung durch die historischen Felsengänge weiter. Gerade diese versinnbildlichen durch ihre verschiedenen Verwendungszwecke die Geschichte der Stadt. Anfangs dienten sie und ihre Keller als Lagerraum für Bier und verderbliche Nahrungsmittel, später boten sie den Bürgern während der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg Schutz. Im Anschluss erwartete die Gruppe ein Vortrag am Albrecht-Dürer-Haus.

Weitere Programmpunkte waren der Besuch der Sebalduskirche, des Rathauses und des Heilig-Geist-Spitals. Die letzte Station war ein Vortrag am Henkersteg. Um den Tag langsam ausklingen zu lassen, ging es ins „Hexenhäusle“ zum Abendessen.

Der nächste Tag begann mit weiteren Vorträgen der Schüler über den Handwerkerhof, die neuere Stadtgeschichte und einem Besuch im Germanischen Nationalmuseum. Die abschließenden Führungen im Memorium der Nürnberger Prozesse und im Dokumentationszentrum des Reichsparteitagsgeländes ließen die Teilnehmer die NS-Historie der Stadt förmlich „begreifen“. (rid)

Weitere Artikel