aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Burgkunstadter Realschüler erfahren vom Leiden im Krieg

Burgkunstadter Realschüler erfahren vom Leiden im Krieg
Gebannt lauschten die Schülerinnen und Schüler dem Vortrag von OT-Redakteur Till Mayer. Foto: Thomas Schaller

Eine Woche war „Erschüttert“ in der Aula der Staatlichen Realschule Burgkunstadt für die Schüler ausgestellt. „Erschüttert“ ist eine Ausstellung der Hilfsorganisation Handicap International und von OT-Redakteur Till Mayer, die eindrucksvoll zeigt, was Krieg für die betroffenen Menschen bedeutet.

Die Protagonisten sind auch Mutmacher

Die Protagonisten der Ausstellung haben eines gemeinsam, ihre Leben wurden durch den Krieg erschüttert. Da ist der Bauer aus dem Kongo, der bei der Explosion einer Granate ein Bein verliert. Die alte Frau aus der Ostukraine, aus dem Dorf nahe der Frontlinie, in dem fast nur noch Greise geblieben sind. Oder das Mädchen im Irak, das ein Bein, den Bruder, die Mutter verliert, weil Kämpfer ihre Heimat Mossul mit Sprengsätzen verseucht haben. Die Explosionen von Bomben und Granaten erschüttern ein Leben lang. Weil Beine und Arme nicht nachwachsen können, geliebte Menschen nicht wiederkehren. Weil die Zeit eben nicht alle Wunden heilt, wenn die Seele tief verletzt ist.

Burgkunstadter Realschüler erfahren vom Leiden im Krieg
Die Ausstellung "Erschüttert" berichtet von Menschen, deren Leben der Krieg oft für immer geändert hat. Foto: Thomas Schaller

Also wieder nur traurige Geschichten aus einer chaotischen und grausamen Welt? Nein. Denn trotz ihrer Schicksalsschläge sind die Protagonisten der Ausstellung nicht selten Mutmacher. Und Mahner gegen die Bombardierung der Zivilbevölkerung. (Foto-)Journalist Till Mayer hat schon aus 30 Krisen- und Kriegsländern berichtet. Auf 19 Rollups werden Menschen portraitiert, deren Leben sich durch den Einsatz von Explosivwaffen für immer verändert haben. Gebannt lauschten die Schüler der 10. Jahrgangsstufe den Berichten des OT-Redakteurs. Er ging dabei auf die Entstehungsgeschichte der Bilder und Texte ein und zeigte den Schülern eindringlich, wie verwundbar Frieden sein kann. Die Schüler waren vom Vortrag sehr beeindruckt. Schließlich erfuhren sie Dinge, die fernab ihrer Lebenswirklichkeit passieren. Till Mayer betonte abschließend, dass auch der sich verschärfende Klimawandel eine Gefahr für den weltweiten Frieden darstellt.

„Informiert euch. Der Klimawandel ist ein Thema, das euch alle betreffen wird“, sagte Till Mayer zu den Jugendlichen. Religionslehrer Thomas Schaller bedankte sich bei dem Referenten für seinen Vortrag und sein Engagement.

Der Klimawandel wird alle betreffen

Die Ausstellung wurde im April erstmals im Bundestag präsentiert und wandert nun durch ganz Deutschland. Sie kann von Schulen, Universitäten, Ämtern und Verbänden ausgeliehen werden und wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.

Weitere Informationen auf der Website www.erschuettert.org. Till Mayers neues Buch „Donbas - Europas vergessener Krieg“ (Erich Weiß Verlag) ist im Handel und in der Lichtenfelser Geschäftsstelle des Obermain-Tagbllatts erhältlich. (red)

 

Weitere Artikel