aktualisiert:

WEISMAIN

Jetzt ist die Weismainer Feuerwehr auf dem neuesten Stand

Mit einem symbolischen Spatenstich gaben Bürgermeister Udo Dauer, die Stadträte sowie die Feuerwehrleute das Signal zum Anbau ans Feuerwehrhaus. Foto: Gunther Czepera

Feierlich wurde der Freiwilligen Feuerwehr Weismain ihr neues Mehrzweckfahrzeug sowie ein Rüstanhänger übergeben. Einmal mehr bekannten sich Bürgermeister Dauer und die Stadträte zum geplanten Anbau ans Feuerwehrhaus mit einem symbolischen Spatenstich.

Kommandant Jochen Bauer begrüßte die zahlreich erschienenen Kameraden sowie die Ehrengäste in der Feuerwehrhalle. Besonders freute er sich über eine Abordnung der freundschaftlich verbundenen Feuerwehr Dinkelscherben, die extra zu diesem Anlass angereist waren. Das in Eigenleistung aufgebaute Vorgängerfahrzeug wurde im Januar außer Betrieb gesetzt.

Unter Zeitdruck wurde die Beschaffung abgewickelt

Bereits im Juni wurde unter Zeitdruck das neue Fahrzeug in Waldbrunn abgeholt. „Mit der Beschaffung befassten wir uns bereits Ende 2018 und hier gilt mein Dank an das Beschaffungsteam, das hervorragende Arbeit geleistet hat“, sagte Bauer. Der Dank gebühre ebenso der Stadt Weismain, die das neue Fahrzeug angeschafft hat, sowie dem Feuerwehr-Verein, der 6000 Euro beigesteuert hat. „Mit dem neuen Fahrzeug ist Weismain auf dem neusten Stand, und die Mannschaft kann aus dem Vollen schöpfen“, betonte Bauer.

Die Schlüssel für das neue Feuerwehrauto überreichte Bürgermeister Udo Dauer (li.) an Kommandant Jochen Bauer und seinem Stellvertreter Christian Kunstmann. Foto: Gunther Czepera

Diakon Rainer Daum segnete das Mehrzweckfahrzeug sowie den Anhänger. Segnen bedeute, jemandem Gutes zu sagen, und gesegnet werden bedeute, Zuspruch erfahren. „Wenn wir jetzt dieses Mehrzweckfahrzeug segnen, dann bringen wir damit zum Ausdruck, dass sein Gebrauch heilsam für die Menschen sein wird, dass dieses Fahrzeug heil bringen wird“, so Daum. Die Feuerwehrleute würden in ihrem Tun die Liebe Gottes vermitteln: „So sind Sie, liebe Feuerwehrleute und dieses Fahrzeug ein Segen für uns alle!“

„Wir alle können stolz auf unsere Wehren sein.“
Udo Dauer, Bürgermeister

Nicht nur bei dieser Anschaffung stehe der Stadtrat geschlossen hinter den Feuerwehren, erklärte Bürgermeister Udo Dauer. Er dankte dem Beschaffungsteam für dessen hervorragende Arbeit. Von der Wichtigkeit des Materialeinsatzes hätten sich die Bürger erst wieder während der Brandschutzwoche überzeugt. Bei den vielen Übungen zeigten die Wehren ihr Können und den Einsatz mit dem Gerät. Er wünschte viel Spaß mit dem neuen Gerät und immer unfallfreie Einsätze. „Wir alle können stolz auf unsere Wehren sein“, so Dauer. Danach übergab er an Kommandant Jochen Bauer und dessen Stellvertreter Christian Kunstmann die Schlüssel für das neue Fahrzeug.

Über das neue Feuerwehrauto freuten sich (v. li.) Bürgermeister Udo Dauer, Kreisbrandinspektor Thilo Kraus, Kommandant Jochen Bauer, Diakon Rainer Daum, der Vorsitzende der Feuerwehr Dinkelscherben Herbert Steiner, stellvertretender Kommandant Christian Kunstmann und Kreisbrandmeister Matthias Müller sowie die Ehrendamen der Feuerwehr. Foto: Gunther Czepera

Kreisbrandinspektor Thilo Kraus verwies auf die Bedarfsplanung und die darin gefassten Beschlüsse. Er dankte der Stadt Weismain für die Unterstützung der Wehren. Nicht nur bei dieser neuen Anschaffung standen Bürgermeister und Stadtrat dahinter, sondern auch zuvor bei denen in Arnstein und Modschiedel. Er dankte auch der Mannschaft für den hervorragenden Dienst. Kraus wünschte sich, dass alle weiter diesen Einsatz zeigen.

Besuch der Freunde aus Dinkelscherben

Vorsitzender Herbert Steiner überbrachte die Grüße der Feuerwehr Dinkelscherben. Er ging auf die Freundschaft der beiden Wehren ein und berichtete dass sie jüngst ebenfalls ein neues Mehrzweckfahrzeug erhalten haben. Er überreichte an Kommandant Bauer ein Geschenk.

Gruppenführer Stefan Krause erläuterte die Platzverhältnisse im Feuerwehrhaus und äußerten den Wunsch aller Kameraden, dass der beschlossene Anbau bald begonnen werde. „Erst mit dem Anbau ist eine einwandfreie Arbeit bei der Wehr möglich“, betonte er. Bürgermeister Udo Dauer zeigte sich guter Hoffnung, dass die Ausschreibung bald Erfolg habe und man mit dem Anbau beginnen könne. Mit einem symbolischen Spatenstich bekräftigten der Bürgermeister, die Stadträte sowie alle Feuerwehr-Mitglieder die Bereitschaft zu dem Bauprojekt. Im Anschluss folgte ein gemütlicher Abend.

Von Gunther Czepera

Weitere Artikel