aktualisiert:

WEISMAIN

125 Wehrleute beweisen sich in Weismain bei Großübung

125 Wehrleute beweisen sich in Weismain bei Großübung
Die Löscharbeiten liefen von verschiedenen Seiten. Foto: Roland Dietz

Eine Großübung der Freiwilligen Feuerwehr fand jüngst am Verwaltungsgebäude der Baur-Gruppe in Weismain statt. Bürgermeister Udo Dauer, zeigte sich beeindruckt und lobte das technische Know how der Wehren. 125 Personen nahmen engagiert an der Übung teil.

125 Wehrleute beweisen sich in Weismain bei Großübung
Eine Übungsszenario: Abtransport eines „verunglückten“ Atemschutzträgers. Foto: Roland Dietz

Der Arnsteiner Kommandant Gerald Zeis erklärte, dass es gerade für kleine Wehren wichtig sei, einmal bei einer derartigen Übung teilzunehmen und so den Ernstfall zu proben. Die Feuerwehr waren dann mit ihren Fahrzeugen bei einem fiktiven Großbrand gefragt.

Hilfeschreie drangen um 18.15 Uhr aus dem 4. Stock des Verwaltungsgebäudes. Ein Zimmerbrand im 3. Stock, mit Rauchentwicklung im Treppenhaus und Ausbreitung des Feuers auf den 4. Stock – so lautete die Lagebeschreibung. Zehn Menschen saßen fest. Kurz nach der Alarmierung waren die Feuerwehren aus Weismain, Altenkunstadt, Baiersdorf, Geutenreuth, Buchau, Arnstein, Modschiedel und Burgkunstadt mit der Drehleiter vor Ort.

Löschwasser aus der Krassasch

Die zeigten sich schnell einsatzbereit. So konnten die eingeschlossenen Personen rasch gerettet werden. Drei der Wehren hatten auf der Ostseite des Gebäudes aus dem Flüsschen Krassach die Wasserversorgung mit Schlauchleitungen sicher gestellt und bekämpften den Brand.

Inzwischen legten nach kurzer Einsatzbesprechung die Atemschutzträger los – sogar der evangelische Pfarrer Ulrich Jobst war im Einsatz. Sie drangen in das Gebäude vor. Dort mussten die beim Einsatz verunglückte Feuerwehrleute gerettet werden, die draußen in dem aufgebauten Versorgungszelt behandelt wurden. Schnell hatten die vielen Feuerwehrleute unter der Einsatzleitung von Jochen Bauer die Situation im Griff.

125 Wehrleute beweisen sich in Weismain bei Großübung
Die Atemschutzträger zeigten vollen Einsatz. Foto: Roland Dietz

Dieser zeigte sich in der anschließenden Besprechung sehr zufrieden mit der Übung. Die neuen Feuerwehrfahrzeuge der Wehren aus Arnstein und Modschiedel, die mit Atemschutz ausgestattet sind, konnten getestet werden.

Kreisbrandinspektor Thilo Kraus dankte allen an der Übung beteiligten. Besonders der Baur-Gruppe für die Möglichkeit, die Übung auf dem Gelände des Verwaltungsgebäudes abzuhalten. Auch die Kommunikationsstruktur per Digitalfunk und die Zusammenarbeit der Abschnittsleiter gelang hervorragend.

Bürgermeister Udo Dauer lobte die Feuerwehren für ihr Leistungsvermögen: „Gute Koordination und Zusammenarbeit, schnelles Handeln und sicherer Umgang mit der vorhandenen Löschtechnik zeichnen unsere verlässlichen Wehren aus“.

Ein Dankeschön an die Wehren

125 Wehrleute beweisen sich in Weismain bei Großübung
Personenrettung mit der Drehleiter aus dem 4. Stock des Verwaltungsgebäudes. Foto: Roland Dietz

Der Leiter der Unternehmenskommunikation der Baur-Gruppe, Manfred Gawlas, war der Meinung, dass die Übung ein faszinierendes Erlebnis gewesen sei. Er bat alle Feuerwehrleute sich weiter zu engagieren. Er lud alle zu einem Imbiss in die Kantine ein. In einer Stellungnahme erklärte Pressesprecher der Baur-Gruppe Stefan Gagel, dass die Firma froh ist, dass es viele heimische Feuerwehren vor Ort gibt. Gerne unterstütze die Firma auch die Wehren nach Möglichkeit in ihren Ausstattungen. Weiterbildungsmaßnahmen und Freistellungen der Feuerwehrleute, die in der Firma arbeiten, steht das Unternehmen positiv gegenüber.

 

Mehr zur Feuerwehr-Aktionswoche 2019:

Rettungsweg im Mistelfelder Schulhaus fehlt

FFW-Übung in Redwitz: Löschangriff von vier Seiten

Verletzte aus Marktzeulner Grundschule geborgen

Großeinsatz an der Ebensfelder Kita "Mainzwerge"

Gelungene Großübung der Feuerwehr in Seubersdorf

Junge Brandschützer in Maineck im vollen Einsatz

Überraschung bei Feuerwehr-Aktionswoche in Strössendorf

 

Von Roland Dietz

Weitere Artikel