aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Warum bei K. E. Fischer Burgkunstadt 85 Arbeitsplätze wegfallen

Bei der Karl Eugen Fischer Maschinenfabrik Burgkunstadt werden 85 Stellen abgebaut. Das bestätigte die Geschäftsführung auf Nachfrage dieser Redaktion. Foto: Dieter Radziej

Die Maschinenfabrik Karl Eugen Fischer GmbH baut 85 Stellen ab. Das bestätigte Geschäftsführerin Simone Thies auf Anfrage dieser Redaktion. In einer Pressemitteilung gab sie bekannt, dass die Geschäftsführung am 3. September die Mitarbeiter im Rahmen einer Belegschaftsversammlung über die aktuelle Markt- und Auftragslage informiert habe.

Als Gründe nannte sie seit 2018 deutlich rückläufige Auftragseingänge, bedingt durch Absatzrückgänge in der globalen Automobilindustrie, sowie zunehmende Unsicherheiten in der Weltwirtschaft. Beides habe zu einem spürbaren Rückgang der Bestellungen bei K. E. Fischer geführt.

Etwa jeder Fünfte bei K. E. Fischer muss gehen

Bisher habe es die gute Auftragslage aus 2017 möglich gemacht, durch Kurzarbeit auf einen Stellenabbau zu verzichten. Aber sowohl der verhaltene Ausblick für 2020 und die folgenden Jahre als auch „die mittlerweile deutlich angespannte Ertragslage des Unternehmens“ würden Maßnahmen zur Anpassung der Kostenstruktur „leider unumgänglich“ machen. Weiter heißt es: „Kern der geplanten Maßnahme ist ein Abbau von 85 Stellen, auf dann gut 400 Mitarbeiter im Unternehmen. Veränderungen im Bereich der Ausbildung sind nicht vorgesehen.“

Betriebsrat und Geschäftsführung wollen laut Geschäftsführerin Simone Thies den notwendigen Personalabbau möglichst sozialverträglich gestalten. Genaue Inhalte sowie ein Zeitplan der einzelnen Maßnahmen sollen im Rahmen eines noch zu verhandelnden Sozialplanes zeitnah festgelegt werden.

Weitere Firmen im Landkreis Lichtenfels von Krise betroffen

Neben dem Burgkunstadter Maschinenbauer sind auch weitere Firmen im Landkreis von der Krise in der Automobilbranche betroffen. So hat unter anderem der Michelauer Zulieferer Smia erst im Mai bekannt gegeben, 140 Mitarbeiter zu entlassen. Bei der Robert Hofmann Modellbau GmbH aus Schney wird seit dem Frühjahr bis zum Jahresende kurz gearbeitet.

Die Firma K. E. Fischer beschäftigte laut eigener Homepage noch im September 2018 an ihrem Standort in Burgkunstadt 554 Mitarbeiter. In den USA sind acht Mitarbeiter für den Hersteller von Stahl- und Textilcordschneidanlagen sowie Blechbearbeitungsanlagen tätig. Diese Anlagen werden weltweit bei allen namhaften Reifenherstellern eingesetzt.

Von Steffen Huber

Weitere Artikel