aktualisiert:

WEISMAIN

Bei der Proklamation des Königshauses kocht das Festzelt

Bei der Proklamation des Königshauses kocht das Festzelt
Das neue Königshaus mit (sitzend, v. re.) Edeldame Jugend Sonja Popp, Jugendschützenkönigin Theresa Dauer, Ehrenkönigin Kuni Müller, 1. Edeldame Bertilla Graßmann, Schützenkönigin Eva-Maria Rehe und 2. Edeldame Elisabeth Popp.Stehend von rechts nach Schießleiter Stefan Bleyer, 1. Ritter Jugend Kilian Popp, 2. Ritter Thomas Henke, Schützenkönig 2019 Jakob Rehe, 1. Ritter Michael Bleyer, Schützenmeisterin Tina Lauterbach und stellvertretender Schützenmeister Michael Zapf. Foto: Roland Dietz

„Der König ist tot, es lebe der König“ – mit diesen martialischen Worten führte Schützenmeisterin Tina Lauterbach im Schützenhaus das neue Königshaus in sein Amt ein. Doch bevor es so weit war, wurden die alten Majestäten gebührend verabschiedet.

„Schießsport hält jung.“
Kuni Müller, Ehrenkönigin

Es war ein Abend, der schon von einer besonderen Stimmung und auch Neugier geprägt war, darauf, wer denn nun der neue Schützenkönig sei. Auch spiegelte sich die Wichtigkeit der Sache für die einzelnen Schützen wieder. Kurzum – der Höhepunkt des Jahres für den Verein. Und bei der diesjährigen Bekanntgabe gab es ein paar interessante Ergebnisse.

Viel Lob für den vorbildlichen Einsatz des bisherigen Königshauses

Die meisten Schützenschwestern und Schützenbrüder waren unter den festlichen Klängen des „Coburger Marsches“ der Wattendorfer Blasmusik ins Festzelt einmarschiert, um das alte Königshaus zu verabschieden und das neue zu inthronisieren. Zum letzten Mal wurde den alten Majestäten die Ehre gegeben. Unter Beifall mussten sie ihre Königsketten abgeben.

Schützenmeisterin Tina Lauterbach lobte ihren Einsatz im vergangenen Jahr. Alle Mitglieder des Königshauses hätten sich vorbildlich verhalten. Zwar seien nicht so viele Schützenfeste besucht worden, dafür gab es viele Aufgaben im und um das Schützenhaus zu erledigen. Besonders das Damentrio habe alles mit einem Lächeln auf den Lippen gemeistert.

Zusammen mit ihrem Stellvertreter Michael Zapf kürte Lauterbach zunächst den Ehrenkönig. Um diesen Titel zu erringen, darf man nur einen Schuss abgeben. Ausgeschossen wird er unter denjenigen, die schon einmal die Königswürde erreicht haben. Dies hatte in diesem Jahr eine faustdicke Überraschung zur Folge: Ehrenmitglied Kuni Müller, die inzwischen stolze 89 Lenze zählt, holte sich den Titel. „Schießsport hält jung“, erklärte die Ehrenkönigin, wie sie das geschafft habe. Die Schützen feierten ihre Grand-Dame überschwänglich.

Erfreut verkündete dann Schützenmeisterin Tina Lauterbach das Ergebnis des Königsschießens. Das Jugendkönigshaus 2019 besteht aus Ritter Kilian Popp, Edeldame Sonja Popp und Jugendkönigin Teresa Dauer.

Geschwisterpaar als König und Königin

Bei den Damen eiferte Elisabeth Popp ihren beiden Kindern Sonja und Kilian nach und wurde 2. Edeldame. 1. Edeldame wurde wie schon im Vorjahr Bertilla Graßmann. Den Titel der Damenkönigin errang Eva Maria Rehe wie schon im Jahr 2016.

Bei der Proklamation des Königshauses kocht das Festzelt
Mit 89 Lenzen schwingt sie den Taktstock zur „Schützenliesel“: Kuni Müller. Foto: Roland Dietz

Bei den Herren erreichte Thomas Henke den Platz des 2. Ritters, gefolgt vom 1. Ritter Michael Bleyer. Schützenkönig 2019 wurde Jakob Rehe. Und auch dies ist ein Novum: Das hat es noch nicht gegeben, dass ein Geschwisterpaar Königin und König sind. Alle feierten begeistert mit, als die neuen Könige den Taktstock schwangen. Ehrenkönigin Kuni Müller wollte das Dirigieren beim Lied „Schützenliesel“ gar nicht mehr beenden, und im Zelt kochte die Stimmung fast über. Den „Böhmischen Traum“ hatte sich Jugendkönigin Theresa Dauer gewünscht. Damenkönigin Eva-Maria Rehe zeigte, bei „Cordula Grün“, dass sie nicht nur dirigieren, sondern auch singen kann. Bei der Polka „Wir sind Kinder von der Eger“ und dem Stimmungsklassiker „Highway to Hell“ klatschten alle mit, als König Jakob Rehe die Wattendorfer Musiker dirigierte. So wurde das neue Königshaus bis spät in den Abend hinein gefeiert.

Von Roland Dietz

Weitere Artikel