aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Die Baur-Gruppe senkt ihre CO2-Emissionen um 52 Prozent

Die Baur-Gruppe senkt ihre CO2-Emissionen um 52 Prozent
Strom von der Sonne: Die Photovoltaikanlage der Baur-Gruppe am Standort Burgkunstadt. Foto: red

Die Unternehmensgruppe um den Online-Händler Baur setzt ihr Engagement für Nachhaltigkeit und Umweltschutz fort. Das selbstgesteckte Ziel, CO2-Emissionen zu halbieren, wurde vorzeitig erreicht, wie das Unternehmen mitteilt.

Schon seit 1999 hat die Baur-Gruppe mit Hauptsitz in Burgkunstadt den Umweltschutz in ihren Unternehmenszielen verankert. Eine der anspruchsvollsten Maßnahmen, die sich das Unternehmen im Jahr 2006 vorgenommen hat, ist die Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Bis 2020 sollten sich die Emissionen halbieren.

Das eigene Nachhaltigkeits-Ziel sogar übertroffen

Alexander Schuberth, Energiemanagementbeauftragter der BAUR-Gruppe erklärt: „In unseren Geschäftsmodellen im Online-Handel und im B2B-Dienstleistungsgeschäft ist es an vielen Stellen sehr schwierig, CO2 einzusparen. Wir können schließlich kaum auf die Zustellung der Pakete an unsere Kunden verzichten. Das hält uns aber nicht davon ab, Einsparpotenziale zu ermitteln und zu erschließen.“ Wie jetzt bekannt wurde, hat es die Unternehmensgruppe geschafft, bereits 2018 ihr Ziel sogar zu übertreffen. Um 52 Prozent ist der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß der Baur-Gruppe Deutschland gesunken – von 19 824 Tonnen im Jahr 2006 auf 9514 Tonnen im Jahr 2018.

„Besonders hoch ist die Einsparung an unseren Standorten und Gebäuden. Dort konnten wir 67 Prozent CO2 einsparen“, erläutert Schuberth. Um das zu erreichen, setze Baur unter anderem auf Blockheizkraftwerke, sogenannte Schnelllauftore in den Logistikzentren sowie Photovoltaikanlagen. „Mit der dort gewonnenen Energie könnten wir 180 Einfamilienhäuser ein Jahr lang mit grünem Strom versorgen“, sagt Schuberth. Auch die energieeffizienten LED-Beleuchtungsanlagen etwa im Weismainer Logistikzentrum von BFS Baur Fulfillment Solutions tragen zur Emissionseinsparung bei. Durch Bewegungsmelder und eine spezielle Linsenoptik werden nur die Flächen konzentriert ausgeleuchtet, in denen Licht benötigt wird.

„Mit der gewonnenen Energie könnten wir 180 Einfamilienhäuser ein Jahr lang mit grünem Strom versorgen.“
Alexander Schuberth, Energiemanagementbeauftragter

Im Bereich der Mobilität sei durch den Aufbau eines „grünen Fuhrparks“ ebenso eine erhebliche Einsparung erlangt werden. Elektro- und Hybrid-Autos sowie die Reduktion von Flugreisen lassen den Kohlenstoffdioxidverbrauch im Bereich der Mobilität und Geschäftsreisen um 41 Prozent sinken.

Mit der Distribution, also der Lieferung und Zustellung der Kundenbestellungen, beauftragen die Online-Shops baur.de und imwalking.de die Hermes Germany GmbH. Denn der Paketdienstleister unternehme mit seinem eigenen Nachhaltigkeitsprogramm „WE DO!“ ebenfalls große Anstrengungen, um den Versand klimaneutraler zu gestalten. In diesem Feld sei der Ausstoß um 21 Prozent verringert worden.

Investitionen von rund fünf Millionen Euro

Der für das Umwelt- und Energiemanagement zuständige Geschäftsführer, Olaf Röhr, freut sich: „Eine sehr bemerkenswerte Leistung. Nicht nur das hohe Engagement unserer Teams in Sachen Nachhaltigkeit, sondern auch ein Investment in Höhe von etwa fünf Millionen Euro unterstreichen, wie strategisch die Themen Klima- und Ressourcenschutz für unsere Unternehmensgruppe sind.“ Und das gelte nicht erst durch die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Debatten rund um die Reduzierung von Emissionen. „Wir werden uns aber nicht auf diesem Erfolg ausruhen, sondern uns neue und anspruchsvolle Ziele setzen“, ergänzt Röhr.

Weitere Artikel