aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Menschen aus fünf Kontinenten in der Christuskirche vereint

Menschen aus fünf Kontinenten in der Christuskirche vereint
Der Kindergarten der evangelischen Kirchengemeinde trat nicht nur im Rahmen des Festgottesdienstes auf, sondern bekam am Nachmittag für sein vorbildliches musikalisches Wirken auch noch das Zertifikat „Die Carusos“ vom Deutschen Chorverband überreicht. Foto: Matthias Schneider

Während am Vorabend die Regenwolken die Gemeinde noch dazu gezwungen hatten, das Gospel-Open-Air in der Christuskirche zu veranstalten, hatten Pfarrer Geyer und seine Gemeindemitglieder beim Gemeindefest am Sonntag mehr Glück: Den ganzen Tag feierte die Gemeinde unter freiem Himmel und füllte dabei das Motto des Tages auf vielfältige Art und Weise aus.

„Gemeinsam unterwegs mit Gott“ prangte es bereits beim Festgottesdienst auf einem großen Plakat im Atrium neben dem Gemeindehaus. „Wir wissen, dass wir als ganz verschiedene Menschen mit teilweise unterschiedlicher Herkunft gemeinsam durchs Leben unterwegs sein dürfen und von Gott auf unserem Weg begleitet werden“, erläuterte Pfarrer Geyer zu Beginn des Freiluftgottesdienstes das Motto des Tages. Er rief die Gottesdienstbesucher dazu auf, auf der überdimensionalen Weltkarte ihr Herkunftsland zu markieren. Schnell ergab sich ein buntes Bild, das fünf Kontinente umspannte und somit die Worte des Pfarrers eindrucksvoll unterstrich.

Menschen aus fünf Kontinenten in der Christuskirche vereint
Passend zum Motto des Gemeindefests segnete Pfarrer Heinz Geyer den neuen Gemeindebus, der aufgrund großzügiger Spenden finanziert werden konnte. Dafür dankten Pfarrer Geyer und Manfred Weigand, Beatrix Günther und Elisabeth Steinmann-Häßlein (v. re.) vom Kirchenvorstand Steffen Matuschek von der Raiffeisenbank Obermain Nord, Stefan Persak von der Sparkasse Coburg-Lichtenfels, Karl-Heinz Zubrod von der Koinor-Horst-Müller und von der Klaus und Gertrud Conrad-Stiftung, Markus Joppich vom Auto-Zentrum Hommert sowie Uwe Gottschlich von der Bürgerstiftung Kerscher (v. li.).

„Wenn wir unterwegs sind, sollen wir einander und die von Gott geschenkte Welt ganz bewusst wahrnehmen“, führte Pfarrer Geyer diesen Gedanken in seiner anschaulichen Predigt fort. Dass das gemeinsame Unterwegssein kein Lippenbekenntnis ist, sondern in der evangelischen Gemeinde auch generationsübergreifend wirkt, bewies der Auftritt der Kinder des Kindergartens, die den Gottesdienst zusammen mit ihren Erzieherinnen musikalisch und inhaltlich bereicherten.

Spender finanzieren 25 000 Euro für den neuen Bus

„Da wir zugleich auch eine sehr mobile Gemeinde sind, ist es uns eine große Freude, heute unseren neuen Gemeindebus zu segnen“, verwies Pfarrer Geyer nach dem Gottesdienst gleich auf den nächsten Höhepunkt. Als der Kirchenvorstand vor etwa einem halben Jahr beschloss, einen Bus für die Gemeinde anzuschaffen, war man zunächst skeptisch, ob man dafür auch ausreichend Spenden würde sammeln können.

Menschen aus fünf Kontinenten in der Christuskirche vereint
Beliebter Treffpunkt beim evangelischen Gemeindefest war der „Erzählbaum“ im Schatten des Kindergartens, unter dem sich zahlreiche Gäste versammelten, um Christen aus anderen Ländern, wie Emma Mmari aus Tansania, zuzuhören. Dabei wurde eindrucksvoll das Motto „Gemeinsam unterwegs mit Gott“, mit Leben erfüllt.

„Für mich und unsere Gemeinde ist es ein Wunder, dass wir aufgrund des großartigen Engagements diverser Banken und Stiftungen die Kosten des Busses in Höhe von 25 000 Euro ausschließlich durch deren Spenden finanzieren konnten“, so Pfarrer Geyer unter dem Applaus der Festgemeinde. Sie dankten damit auch den Vertretern der Bürgerstiftung Kerscher, der Hegler-Nothilfe-Stiftung, der Raiffeisenbank Obermain Nord, der Sparkasse Lichtenfels-Coburg, der Koinor-Horst-Müller-Stiftung, der Klaus und Gertrud Conrad-Stiftung sowie der Adalbert-Raps-Stiftung. Dank galt auch Markus Joppich, dem Geschäftsführer der Firma Hommert, Altenkunstadt.

Auszeichnung „Die Carusos“ für den Kindergarten

Nach der Segnung des bereits rege genutzten Gemeindebusses nahm das Programm des Gemeindefestes weiter Fahrt auf. Rund um das Gemeindehaus und den Kindergarten war das Areal den gesamten Tag lang über gut gefüllt.

Besondere Freude herrschte auch beim Team um Kindergartenleiterin Ute Seelmann, das aufgrund des vorbildlichen musikalischen Wirkens der Einrichtung aus den Händen von Andreas Brunner erneut das Zertifikat des Deutschen Chorverbands „Die Carusos“ überreicht bekam. Dass sie diese Auszeichnung zu Recht tragen, bewiesen die Kinder mit einem kleinen Konzert.

„Wenn wir unterwegs sind, sollen wir einander und die von Gott geschenkte Welt ganz bewusst wahrnehmen.“
Heinz Geyer, evangelischer Pfarrer

Dafür gab es auch gleich noch neue Musikinstrumente, die vom Musikhaus Thomann bereitgestellt und vom Weißenbrunner Liedermacher Dieter Feulner überreicht wurden. Tänzerische Grüße übermittelte die Ballettschule Engelmann mit sehenswerten Vorführungen.

Ausländische Christen berichten von ihrer Heimat unterm „Erzählbaum“

Beliebter Treffpunkt war auch der „Erzählbaum“ auf den Außenanlagen des Kindergartens. Hier erzählten Christen aus Tansania, aus dem Iran, aus Turkmenistan und aus Papua-Neuguinea vom Christsein in dem jeweiligen Land und untermauerten damit nochmals eindrücklich die Kontinente umspannende Botschaft des Gemeindefestmottos.

 

Von Matthias Schneider

Weitere Artikel