aktualisiert:

ALTENKUNSTADT

Bei Wind und Wetter für Altenkunstadts Kinder im Einsatz

Bei Wind und Wetter für Altenkunstadts Kinder im Einsatz
Eine starke Mannschaft sind die Altenkunstadter Schulweghelfer. Dafür dankten ihnen Gemeinde, Polizei und Verkehrswacht. Foto: Dieter Radziej

Das ganze Schuljahr über haben sie sich um die Sicherheit der Schulkinder als der jüngsten Verkehrsteilnehmer gekümmert. Den Schulweghelfern dankte die Gemeinde Altenkunstadt jetzt dafür mit einem festlichen Essen in der Gastwirtschaft „Waldfrieden“ auf dem Kordigast.

Karin Thormählen, die die Einsätze koordiniert, bedankte sich im Namen aller Schulweghelfer bei der Gemeinde für die Unterstützung. Hilfreich sei es, dass bei Zusammenstellung des Stundenplans an der Grundschule auch der Schulweghelferdienst berücksichtigt werde. Gemeinschaftserlebnisse seien der Tagesausflug in die Weingegend von Würzburg und die Viertagesfahrt nach Slowenien gewesen. Sie appellierte an Eltern und Großeltern, bei den Einsätzen mitzuhelfen, damit zum Beginn des neuen Schuljahrs eine entsprechende Mannschaft als „Schutzengel des Straßenverkehrs“ im Einsatz sei.

„Es ist schön zu wissen, dass es hilfsbereite und ehrenamtlich tätige Mitmenschen in der Gemeinde Altenkunstadt gibt, die auf die Schüler im Straßenverkehr aufpassen“, sagte Konrektorin Katharina Pfadenhauer von der Grundschule.

„Eigentlich müssten die Schulleitung und das Lehrerkollegium sich jeden Tag bei den Schulweghelfern bedanken.“
Katharina Pfadenhauer, Konrektorin

Es sei ein wichtiger und wertvoller Dienst: „Eigentlich müssten die Schulleitung und das Lehrerkollegium sich jeden Tag bei den Schulweghelfern bedanken.“ Die stellvertretende Schulleiterin bat alle, so weiterzumachen wie bisher.

Bei Wind und Wetter für Altenkunstadts Kinder im Einsatz
Für ihre dreizehnjährige Tätigkeit als Schulweghelferinnen wurden Petra Kleuderlein (3. v. li.) und Marion Herbst (4. v. li.) ausgezeichnet. Ihnen dankten (v. li.) Konrektorin Katharina Pfadenhauer, Polizeirat Erich Günther und Bürgermeister Robert Hümmer.

Inspektionsleiter Erich Günther verdeutlichte, dass die Polizei nicht die Schulwege im gesamten Landkreis Lichtenfels zur gleichen Zeit abichern könne. Umso erfreulich sei es daher, wenn sich zusätzlich Kräfte wie die Schulweghelfer bei der Schulwegsicherung mit einbringen. Das helfe Unfälle auf dem Schulweg zu verhindern. Glücklicherweise seien die Vorkommnisse im Landkreis Lichtenfels glimpflich verlaufen und nicht an Schulbushaltestellen oder Überwegen passiert. Weiterhin werden die Verkehrserzieher an allen Schulen unterwegs sein, erklärte der Polizeichef. Er appellierte an die Eltern und Angehörigen, insbesondere zum Beginn eines neuen Schuljahrs frühzeitig mit den Kindern und Enkeln den Schulweg zu üben. Unabhängig davon habe die Polizei stets ein offenes Ohr für Anliegen der Bürger. Mit Polizeihauptwachmeister Christian Wagner gebe es in der Polizeiwache Altenkunstadt im Rathaus einen zusätzlichen Ansprechpartner für die Anliegen der Bürger aus Altenkunstadt, Burgkunstadt und Weismain. Christian Wagner lud die Bürger ebenfalls ein, mit ihren Sorgen zu ihm zu kommen. So werde er gerne auch bei Fragen der Schulwegsicherheit helfen.

Marion Herbst und Petra Kleuderlein waren 13 Jahre lang im Einsatz

„Alle Bürger sollten die Polizei als ihren Freund und Helfer betrachten“, ergänzte Bürgermeister Robert Hümmer. Er dankte allen Schulweghelfern dafür, dass sie bei Wind und Wetter den kleinsten Verkehrsteilnehmern ein Gefühl der Sicherheit vermitteln. Ein ganz besonderer Dank der Gemeinde, der Polizei und der Kreisverkehrswacht galt Marion Herbst aus Pfaffendorf und Petra Kleuderlein aus Altenkunstadt, die nach 13 Jahren ihren Dienst beenden.

Bei Wind und Wetter für Altenkunstadts Kinder im Einsatz
Für ihre dreizehnjährige Tätigkeit als Schulweghelferinnen wurden Petra Kleuderlein (3. v. li.) und Marion Herbst (4. v. li.) ausgezeichnet. Ihnen dankten (v. li.) Konrektorin Katharina Pfadenhauer, Polizeirat Erich Günther und Bürgermeister Robert Hümmer.

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel