aktualisiert:

ALTENKUNSTADT

Altenkunstadter Clubberer leben das Prinzip Hoffnung

Altenkunstadter Clubberer leben das Prinzip Hoffnung
Dem neugewählten Vorstandsteam des FCN Fanclubs Altenkunstadt mit Vorsitzendem Ludwig Citron (Mitte) an der Spitze wünschte Bürgermeister Robert Hümmer (3. v. li.) für seine zweijährige Amtszeit viel Erfolg. Foto: Bernd Kleinert

„Unser 1. FC Nürnberg musste in der Saison 2018/2019 als Tabellenletzter leider wieder in die 2. Bundesliga absteigen. Ein erneuter Aufstieg wird wegen der starken Konkurrenz nur schwer zu erreichen sein. Nichtsdestotrotz werden wir auch weiterhin dem Club die Treue halten, denn wer einmal Clubberer ist, bleibt für immer ein Clubberer.“ Mit dieser Feststellung eröffnete Vorsitzender Ludwig Citron die Hauptversammlung des FCN Fanclubs Altenkunstadt in der Gastwirtschaft „Sternschnuppe.“ Die Neuwahl des Führungsgremiums erbrachte einen beeindruckenden Vertrauensbeweis für das bisherige Vorstandsteam.

„Wer einmal Clubberer ist, bleibt für immer ein Clubberer.“
Ludwig Citron, Vorsitzender

Citron freute sich, dass die Angebote des Fanclubs von den Mitgliedern angenommen werden. „Ich finde es schön, wenn wir einmal im Monat zu unserem Fanclub-Treffen zusammenkommen, die Club-Situation besprechen, Meinungen austauschen und die Geselligkeit pflegen“, betonte er. Positiv entwickelt habe sich auch der Fanclub-Rentnertreff. Citron erinnerte an den sechstägigen Jahresausflug nach Söll am Wilden Kaiser, den Adventsabend mit Ehrung treuer Mitglieder, das Schnauz-Turnier und an das Minigolf-Turnier in Burgkunstadt. Angebote, die durchwegs sehr große Resonanz gefunden hätten. Mit Abordnungen habe sich der kleine Verein am Neujahrsempfang der Gemeinde Altenkunstadt und an der Fanclub-Bezirksversammlung in Weismain beteiligt. Der FCN Fanclub hat dem Vorsitzenden zufolge 27 Mitglieder. Eine Neuaufnahme wurde im Berichtszeitraum verzeichnet. Citron dankte allen Unterstützern.

Schriftführer Bernhard Kappl ließ das Vereinsjahr mit seinen vielfältigen Aktivitäten Revue passieren. Der Finanzbericht von Schatzmeister Thomas Geißler verdeutlichte, dass gut gewirtschaftet wurde.

Bürgermeister Robert Hümmer bezeichnete den FCN Fanclub als kleinen, aber erfreulich aktiven Verein, wo Harmonie und Kameradschaft keine leeren Worte seien. Ein Kompliment machte er dem Vorstandsteam: „Ihr leistet wirklich hervorragende Arbeit“.

Heuer ins Salzkammergut, nächstes Jahr nach Saalfeld

An Aktivitäten mangelt es beim Fanclub auch in den kommenden Monaten nicht. Bei einer Bilderschau am Samstag, 20. Juli, um 16.30 Uhr in der Gaststätte „Sternschnuppe“ zeigt Ludwig Citron Aufnahmen von der Clubreise zum Wilden Kaiser. Am 17. August besuchen die Mitglieder die Zehn-Jahr-Feier der Club-Freunde Oberfranken in Lindau bei Trebgast. Der Jahresausflug führt vom 29. August bis 3. September nach Straß im Salzkammergut. Im Mittelpunkt des Programms stehen Stadtführungen in Attersee, Hallstadt und St. Wolfgang sowie eine große Seenrundfahrt.

Ein Minigolfturnier richtet der Fanclub am 12. Oktober um 18 Uhr auf der Anlage in Burgkunstadt aus. Die Ehrung langjähriger Mitglieder steht im Mittelpunkt der Adventsfeier am 6. Dezember im Vereinslokal. Für 2020 ist ein Tagesausflug nach Saalfeld mit einem Besuch der berühmten Feengrotten und einer Fahrt auf dem Stausee Hohenwarte geplant. Ein gemeinsames Essen rundete die Hauptversammlung ab.

Der neue Vorstand

Bei den Wahlen wurden Vorsitzender Ludwig Citron und sein Stellvertreter Ernst Metzner in ihren Ämtern bestätigt. Um die Schriftführerarbeiten kümmert sich Bernhard Kappl. 1. Hauptkassier ist Thomas Geißler, 2. Hauptkassier Manfred Hiebsch. Als Reiseleiter fungiert Ludwig Citron. Zu Kassenprüfern wurden Reinhold Hüttner und Bernd Teschner bestimmt.

Von Bernd Kleinert

Weitere Artikel