aktualisiert:

MAINROTH

Maisingen: Bei „Ich hab dein Knie gesehn“ klatschen alle mit

Singbegeisterter „Graatzer Hecht`n Dreigesang“ – ein echter musikalischer Farbtupfer. Foto: Roland Dietz

Das alljährliche Maisingen in Mainroth ist sicherlich eine der größten Gesangsveranstaltungen im östlichen Landkreis. Nachdem zur Mittagszeit erstmals die Sonne schien, waren Sitzplätze Mangelware. So hatten sich in kürzester Zeit hunderte von Ausflüglern eingefunden, um bei einer Mittagsrast Gegrilltes und andere Leckereien zu genießen. Für Andrang sorgten auch die Auftritte der Chöre am Nachmittag.

Wegen dem Biergartenflair war es nicht immer leicht, die nötige Ruhe für die Sänger einzufordern. Die Darbietungen der Chöre gefielen den Besuchern sichtlich. Für ein besonderes Schmankerl sorgte der „Graatzer Hecht'n Dreigesang.“ Ihre fränkische Lieder waren ein Erlebnis – sei es der lustige Klassiker „Wu is denn es Görchla?“ oder die Schilderung eines Gänseessens im Dreivierteltakt („Gänsla-Gänsla“).

Sitzplätze waren Mangelware. Foto: Roland Dietz

Doch nicht nur der dreistimmigen Gesang, sondern auch Erzählungen im Dialekt trafen den Geschmack des Publikums. Mit Versen wie „Das Wasser gibt dem Ochsen Kraft, beim Menschen tut's der Gerstensaft, drum freu dich zu dieser Frist das du kein Ochs geworden bist“ sorgten die drei Vollblutsänger für Heiterkeit.

Schlagerparade des Liederkranz begeistert Alt und Jung

Dder gemischte Chor des Freundschaftsbunds Mainroth mit Chorleiterin Larissa Eggloff. Foto: Roland Dietz

Mit modernen Liedern glänzte der Liederkranz Burgkunstadt mit Chorleiterin Sophia Malter. Bei Schlagern wie „So schön war die Zeit“ oder „Ich hab dein Knie gesehn“ summte so mancher Zuhörer mit. Sänger Thomas Klein setzte sich bei dem Hit von Henry Valentino ans Piano und begleitete den Chor. Mit zugehaltenen Nasen verfremdeten die Sänger gekonnt ihre Stimmen, um die Atmosphäre der 1920-er Jahre aufleben zu lassen. Bei der letzten Strophe klatschte das Publikum begeistert mit. Gelungen auch das träumerische „Schifferlied“.

Sehr modern waren die Beiträge des Liederkranzes Burgkunstadt. Foto: Roland Dietz

 

Beschwingt interpretierte der gastgebende Freundschaftsbund Mainroth mit Larissa Eggloff am Dirigentenpult das Thema der irischen Tanzshow „Lord of the dance“. Hörenswert auch die Lieder „Lausche dem Frühling“ in einem Chorsatz von Lorenz Maierhofer und „Frühling wird es noch einmal.“

 

 

Volkslieder und fränkische Schimpfwörter

Dazu passte „Süß Liebe liebt den Mai“ und „Blühende Welt“ vom Liederkranz. Zum Träumen lud das Volkslied „Der Lindenbaum“ ein. Das bekannte Volkslied „Kein schöner Land“ war in einem herrlichen vierstimmigen Satz zu erleben durch den gemischten Chor des Freundschaftsbunds Mainroth. Alle Besucher klatschten mit bei „Jeder Tag ein Sonnentag“, mit dem der gemischte Chor des Sängerbunds einen gekonnten Schlusspunkt setzte. Die Sänger aus „Graatz“ bereicherten das Finale mit „Als der Herr die Erde hat erschaffen“ und der Beschreibung fränkischer Schimpfwörter wie „Gänsgroung“, „Bierfrousch“ und „Geizgroung.“ Bei angenehmem Frühlingswetter verweilten viele noch bis in den späten Abend. Eine tolle Werbung für den Chorgesang.

Über 1500 Besucher hatte das Maifest in Mainroth während des Tages insgesamt zu verzeichnen. Foto: Roland Dietz

Von Roland Dietz

Weitere Artikel