aktualisiert:

WEISMAIN

„Wer will fleißige Handwerker seh'n?“

Als fleißige Handwerker traten die Kleinen der Kita Kinderzeit bei der Muttertagsfeier auf. Foto: Roland Dietz

Für alle Mütter und älteren Bürger bot das Betreuerteam des Seniorenclubs St. Martin jetzt eine unbeschwerte Muttertagsfeier im Hotel „Alte Post“ in Weismain. „Wir dürfen nicht nur feiern, alle müssen dankbar sein, die noch eine Mutter haben“, sagte Pfarrer Gerhard Möckel. Man merke oft erst, wenn jemand nicht mehr da sei, wie sehr er fehlt. Auch wenn die Kinder flügge sind und außer Haus gehen, zeigten die Besuche, wie wichtig ihnen ihre Mutter ist.

Eine besondere Freude machten die Kinder der Kindertagesstätte Kinderzeit mit ihrer Leiterin Elfriede Bienlein den Senioren. Mit einem Singspiel zeigten sie spielerisch wie ein Haus gebaut wird. „Wer will fleißige Handwerker seh'n, der muss in die Kinderzeit gehen“ und „Bodo mit dem Bagger vor dem Baggerloch“ sangen die Kleinen. Mit viel Gesang erstellten sie einen Bauplan, besorgten Steine und Balken und feierten schließlich mit Tanz und viel Freude den Einzug. Wie sehr den Senioren die spielerische Unterhaltung gefiel, zeigte der große Beifall.

Eigens einen Chor zur Feier gegründet

Sogar Balken schleppten die Kinder bei ihrem Auftritt als Häuslebauer. Foto: Roland Dietz

Gaby Huber und Maria Fischer bereicherten den Nachmittag mit besinnlichen Geschichten zum Muttertag. Etwas besonders hatte sich das Betreuerteam ausgedacht und kurzerhand einen Chor gegründet. „Ein Mutterherz, so lieb und fein, kann viel verstehen und verzeih'n“, sangen sie. Dass Senioren noch lange zum alten Eisen gehören, zeigten die fünf Gebote dazu. Mit einem Segensgebet beendete Maria Zöllner den kurzweiligen Nachmittag.

Viel Beifall erhielt der neue Chor beim Seniorenclub der Pfarrei. Foto: Roland Dietz

Von Roland Dietz

Weitere Artikel