aktualisiert:

ALTENKUNSTADT

Erholung für die Seele bei Altenkunstadter Radwallfahrt

Erholung für die Seele bei Altenkunstadter Radwallfahrt
25 Mal ist Käthe Schuster (li.) mit den Altenkunstadter Concorden nach Vierzehnheiligen gepilgert. Pater Stanislaus Wentowski dankte ihr für die Treue und überreichte die Wallfahrtsplakette der Basilika. Foto: Bernd Kleinert

Als spiritueller Event, der Generationen verband, erwies sich die 26. Radwallfahrt des Radfahrvereins Concordia (RVC) Altenkunstadt. Rund 60 Erwachsene und Jugendliche schwangen sich am frühen Morgen in den Sattel und pilgerten per „Drahtesel“ nach Vierzehnheiligen.

Unter den Teilnehmern waren auch Bürgermeister Robert Hümmer sowie Abordnungen der Radfahrvereine aus Maineck und Mainroth. Mitglieder sieben weiterer Radsportvereine aus dem BRV-Bezirk Oberfranken schlossen sich ihnen auf dem Weg zum Gnadenort an.

RVC-Vorsitzender Hans-Werner Schuster, der mit seinen Vorstands- und Ausschusskollegen die Tour perfekt organisiert hatte, informierte über den Ablauf. Er wünschte der „Wallfahrt durch den Gottesgarten“ ein gutes Gelingen und allen Teilnehmern unfallfreies Radeln. Pastoralreferentin Birgit Janson oblag die seelsorgliche Begleitung.

Besinnung und Naturerlebnis

Bei einer kurzen Andacht auf dem Parkplatz des Schul- und Sportzentrums bat die junge Geistliche, dass Gottes guter Geist die Radwallfahrer auf ihrem Weg beschützen möge. Nach dem Segen ging?s los. Die Altenkunstadter Malteser, die für den Sanitätsdienst zuständig waren, begleiteten die Wallfahrt mit Versorgungsfahrzeugen.

Die Route führte über Pfaffendorf, Burkheim, Isling und Roth nach Klosterlangheim. Eine meditative Gebetspause diente der Besinnung und dem Dank an den Schöpfer. Über Mistelfeld, Lichtenfels und Seubelsdorf ging es weiter nach Vierzehnheiligen. Hier gesellten sich zu den Pilgern Mitglieder der Radfahrvereine aus Schwürbitz, Oberhaid, Stetten, Hallstadt, Birkach, Merkendorf und Schorkendorf.

Die „Altenkunstadter Musikanten“ unter Leitung von Bastian Zapf holten die Wallfahrer vom „großen Parkplatz“ in Vierzehnheiligen ab und geleiteten sie mit festlicher Musik zum Klosterhof. Ein imposantes Bild bot die auf 150 Teilnehmer angewachsene Gruppe, als sie mit ihren Vereinsfahnen zum Festgottesdienst in das Gotteshaus zog. Die Ehrung von Käthe Schuster, die bei 25 Radwallfahrten mit von der Partie war, stand im Mittelpunkt der feierlichen Verabschiedung im Anschluss an die Messe. Als Wallfahrtsseelsorger von Vierzehnheiligen dankte Pater Stanislaus Wentowski der Pilgerin für die Treue und überreichte ihr die Wallfahrtsplakette der Basilika.

Ehrennadeln für langjährige Pilger

Reibungslos verlief die Rückfahrt, für die die Organisatoren die landschaftlich schöne Strecke über Oberlangheim, Lahm, Altendorf, Siedamsdorf, Kaspauer und Weismain gewählt hatten. An der Erlacher Kapelle feierten die Radler eine Schlussandacht.

Mit der silbernen Ehrennadel zeichnete Vorsitzender Hans-Werner Schuster Andrea Baier und Harald Höppel aus, die sich an sieben Radwallfahrten beteiligt haben. Gold gab es für Tanja Kerling, die 14 Mal mit den Concorden nach Vierzehnheiligen geradelt ist. Schuster dankte allen Helfern, die mit ihrem Einsatz zum Gelingen der Pilgertour beigetragen haben.

Von Bernd Kleinert

Weitere Artikel