aktualisiert:

MAINECK

Gottes Segen für neues TSF in Maineck

Im Beisein der Führungsmannschaft der Mainecker Feuerwehr mit Vorsitzendem Andreas Fugmann und dessen Stellvertreter Gunther Czepera sowie der Ehrengäste segnete Pater Rufus das neue Feuerwehrfahrzeug. Foto: Dieter Radziej

In festlichem Rahmen wurde das neue Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) der Freiwilligen Feuerwehr Maineck seiner Bestimmung übergeben. Damit verfügt die örtliche Feuerwehr erstmals in ihrer 150-jährigen Geschichte über ein Dienstfahrzeug.

Pater Rufus nannte den Florianstag des Schutzpatrons der Feuerwehren einen guten Anlass, um das neue Fahrzeug der Feuerwehr von Maineck passe. Der Geistliche: „So wie der Heilige standhaft im Glauben geblieben ist, beweisen auch die Feuerwehren täglich Mut und Kraft.“ Die Floriansjünger würden Menschen in Notfall-situationen helfen, in die jeder einmal kommen könne. Deshalb sollte es der Wunsch aller Menschen am Florianstag sein, dass die Feuerwehrleute weiterhin unter dem Schutz und dem Segen Gottes stehen mögen.

Erster Bürgermeister Robert Hümmer betonte, dass die Freiwilligen Feuerwehren zu den wichtigsten Einrichtungen einer Gemeinde zählten. Er freute sich ebenfalls darüber, dass das neue Tragkraftspritzenfahrzeug nun offiziell in Dienst gestellt werden kann. „Nachdem der Feuerwehranhänger nach 60 Jahren Dienstzeit nicht mehr zeitgemäß gewesen ist, haben sich die Gemeinderäte schon 2017 mit der Anschaffung eines neuen TSF beschäftigt“, erinnerte der Bürgermeister.

Die Kosten für das Fahrzeug liegen laut Hümmer bei rund 62 600 Euro. Die Regierung von Oberfranken bezuschusste die Anschaffung mit 26 500 Euro, 10 000 Euro gab es vom Landkreis. Der Bürgermeister dankte allen für diese Unterstützung.

Stellvertretender Vorsitzender Gunther Czepera freute sich über eine Spende der Raiffeisenbank Obermain Nord, die Vorstandsmitglied Ulrich Klein überreichte. Foto: Dieter Radziej

Dem Dank für das neue Feuerwehrauto schloss sich auch der Vorsitzende der Feuerwehr, Andreas Fugmann, an. Stellvertretende Landrätin Monika Faber würdigte die Arbeit der Feuerwehrfrauen und -männer für die Allgemeinheit, die bei ihren Einsätzen Leib und Leben riskieren würden.

Die Grüße der Kreisbrandinspektion, überbrachte Kreisbrandinspektor Thilo Kraus. und nannte es auch in der mehr als vierzigjährigen Geschichte der „Floriansmesse“ eine Besonderheit, dass sie mit einer Fahrzeugweihe verbunden werden kann. Zugleich stellte dies in der fast einhundert fünfzig jährigen Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr von Maineck ebenfalls ein außergewöhnliches Ereignis dar, denn die Wehr verfüge künftig über ein eigenes Fahrzeug. Dabei nannte es Kreisbrandinspektor Thilo Kraus eine gute Entscheidung im Rahmen der Feuerwehrbedarfsplanung, den Feuerwehranhänger durch ein Tragkraftspritzenfahrzeuge zu ergänzen, wobei das Einsatzgeschehen innerhalb der Alarmierungseinheit Maineck-Mainklein-Theisau insgesamt ebenfalls verbessert wurde. Der Wunsch von Kreisbrandinspektor Thilo Kraus war dabei, dass diese Anschaffung die gesamte Mannschaft anspornt und vielleicht auch weitere Jugendliche dazu animiert, innerhalb der Ortswehr von Maineck „aktiv“ zu werden.

Symbolisch überreichte Erster Bürgermeister Robert Hümmer den Schlüssel für das neue Tragkraftspritzenfahrzeug an den Vorsitzenden und Kommanden der Freiwilligen Feuerwehr von Maineck, Andreas Fugmann. Foto: Dieter Radziej

Glückwünsche gab es auch von der Raiffeisenbank Obermain Nord e.G. und zur Fahrzeuganschaffung und eine Spende die Vorstandsmitglied Ulrich Klein auf 2.500,-- € aufgestockt hatte, während die Freiwillige Feuerwehr Mainklein die Gratulationen der gesamten Alarmierungseinheit aussprach. Danach stelle Pater Rufus das neue Tragkraftspritzenfahrzeug unter den Segen Gottes, das anschließend erstmals sein Martinshorn ertönen ließ und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern an diesem Festakt zur Besichtigung zur Verfügung stand. Dies Möglichkeit wurde auch der gesamten Einwohnerschaft, alle Feuerwehrleuten und Interessierten am vergangen Sonntag geboten, denn hier stand ein „Tag der offenen Tür“ bevor.

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel