BURGKUNSTADT

Burgkunstadt: eine Gemeinde, so bunt wie eine Pizza

Burgkunstadt: eine Gemeinde, so bunt wie eine Pizza
Elf Konfirmanden feierten am Palmsonntag in der Christuskirche ihren großen Tag, indem sie als mündige Christen das ...

„Seid getrost und fürchtet Euch nicht, geht Euren Weg mit Gott.“ Diese Segensworte der versammelten Festgemeinde bekamen am Palmsonntag die sechs Mädchen und fünf Jungen übermittelt, die in der Christuskirche ihre Konfirmation feierten und somit das „Ja“ zu Gottes Begleitung auf ihrem weiteren Lebensweg offen aussprachen und bekräftigten.

Den festlichen Rahmen erhielt der Festgottesdienst durch die musikalische Ausschmückung des Posaunenchores, unter dessen Klängen die jungen Christen zusammen mit Pfarrer Geyer, Regionaljugendreferentin Judith Bär, Vikar Christian Parchent und den Mitgliedern des Kirchenvorstandes in die Christuskirche einzogen. Höhepunkte des Gottesdienstes waren die Konfirmandenfrage, die anschließende Einsegnung unter dem Glockengeläut der Christuskirche und der erstmalige Gang zum Tisch des Herrn.

„Das uns Christen verbindende Element ist Jesus Christus, der uns gerettet hat und uns trägt.“
Christian Parchent, Vikar

Zuvor hatte Vikar Christian Parchent in seiner Predigt die Jugendlichen mit einprägsamen Bildern dazu ermutigt, ihre unterschiedlichen Begabungen und Talente auch weiterhin auf den Boden Jesu Christi und seiner Gemeinde zu stellen. „Das uns Christen verbindende Element ist Jesus Christus, der uns gerettet hat und uns trägt“, so der Vikar. Das von ihm gezeichnete Bild einer bunt und reichhaltig belegten Pizza nahm auch Andreas Kothmann als Vertreter des Kirchenvorstandes auf. Er reichte den Konfirmierten das passende Pizzagewürz, damit sie auch in Zukunft und als mündige Christen der „Gemeinde-Pizza die angemessene Würze“ verleihen.

Eine Überraschung hatten dann noch die Konfirmandeneltern zu bieten: Sie übergaben an ihre Kinder jeweils einen individuell gebastelten Anker als Zeichen dafür, dass sich ihre Kinder in der Gemeinschaft aller Christen in Zukunft behütet auf den Weg durch den „Ozean der Christenheit“ machen können. Passend dazu übermittelten die Eltern ihre persönlichen Wünsche für den weiteren Lebensweg auch noch auf musikalische Art und Weise, indem sie das Lied „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt“ anstimmten.