aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Wolfgang Strassgürtel der neue Chef des FC Burgkunstadt

Wolfgang Strassgürtel der neue Chef des FC Burgkunstadt
Die neue Führungsmannschaft des FC Burgkunstadt (vorne, v. li.): Altligaleiter Hans Tremel, Hauptkassier Hermann Kolb, 2. Vorsitzender Christian Russ, 1. Vorsitzender Wolfgang Strassgürtel, 3. Vorsitzender Manfred Brunner, Jugendleiter Heiko Beier sowie (hinten von links) Platzkassier Gerhard Düll, die Ausschussmitglieder Michael Gahn, Johannes Bergmann, Holger Ramming, Bernd Deuerling, Thomas Nanz, Alexander Beck, Kassenprüfer Achim Ruß und Ausschussmitglied Thiemo Beck. Foto: Gunther Czepera

Aufbruchstimmung herrschte bei der Jahreshauptversammlung des FC Burgkunstadt im sehr gut besuchten Sportheim. Der Verein hat wieder einen kompletten Vorstand und mit Wolfgang Strassgürtel einen neuen Chef. Der neue Trainer Oliver Müller nahm die Spieler in die Pflicht und zeigt sich vom Konzept des FC überzeugt. Die finanzielle Lage ist nicht rosig, aber es ist in den vergangenen Jahren gelungen, auch Verbindlichkeiten abzubauen.

Der 2. Vorsitzende Wolfgang Strassgürtel ging Strassgürtel auf die sportliche Situation seit 2016 ein. Sein Dank galt dem Betreuer Ralf Friedrich, der sich damals bereit erklärte, die Mannschaft zu trainieren. Dies war sicher nicht einfach, denn er musste sehr oft auf viele A-Jugendliche bauen. Nach dem Abstieg in die Kreisklasse begann man mit dem Trainerteam Dießenbacher/Geldner der Neuanfang und schaffte sofort den Aufstieg. Mit etwas Glück hätte man im Folgejahr sogar gleich den Relegationsplatz schaffen können. Die Vorrunde der aktuellen Saison verlief nicht nach den Vorstellungen von Strassgürtel. Er habe oft das Gefühl gehabt, dass nicht jeder Spieler alles für den Erfolg gegeben habe. Im November 2018 folgte aber die Trennung von Trainer Marco Dießenbacher, was für Verein und Trainer bedauerlich sei. Strassgürtel dankte ihm aber für die geleistete Arbeit nach der schwierigen Situation 2016.

„Spielen auf dem Platz müsst ihr. Ich kann Euch nur von draußen unterstützen.“
Oliver Müller, Trainer

Mit Oliver Müller hatte der Verein schnell einen Trainer gefunden, der den FC wieder hoffen lässt. Ihn überzeuge das Konzept des Vereins, verstärkt auf die eigene Jugend zu setzen. Müller nahm die Spieler in die Pflicht, die er in der Vorbereitung schon kennen gelernt habe. „Spielen auf dem Platz müsst ihr. Ich kann Euch nur von draußen unterstützen“, appellierte der neue Coach an die Kicker. Er wolle helfen, dass der Traditionsverein FC Burgkunstadt wieder den Stellewert erhält, den er verdiene. Dabei hoffe er auch auf die Unterstützung der Mitglieder und Anhänger.

Auch die zweite Mannschaft habe seit 2016 einen erfolgreichen Weg beschritten, führte Strassgürtel aus. Derzeit spiele die Reserve in der Kreisklasse. Er appellierte an die Spieler, sich mehr am Training zu beteiligen und sich gegen den drohenden Abstieg zu wehren.

Neben dem Sportbetrieb sind auch gesellschaftliche Aktivitäten im Verein wichtig. So gab es jedes Jahr einen Preisschafkopf und Johannisfeuer und man beteiligte sich am Weihnachtsmarkt. Neu geplant ist ein Sommernachtsfest, das jedoch der neue Ausschuss erst konzipieren muss. Strassgürtel dankte auch dem früheren 1. Vorsitzenden Heinz Petterich für seine Arbeit sowie allen Verantwortlichen ebenso wie den Sponsoren OFM, PS, Malerbetrieb Beck, Holzbau Fleischmann und Günther Bräu.

Heiko Baier berichtete von den Erfolgen der E-, F- und G-Jugend. Jährlich findet ein eigenes Turnier statt. Sein Dank galt seinen Mitstreiter und besonders Strassgürtel und Reinhard Raab-Straten für die Unterstützung. Raab-Straten informierte über die Altersklassen A bis D. Er würdigte den Einsatz der Trainer Max Stammberger (A-Jugend) und Sebastian Prehmus (B). Er hoffe, dass die gute Jugendarbeit weiter gute Früchte trägt und der Nachwuchs so die Herrenmannschaften in den nächsten Jahren unterstützen könne.

Die Altliga bestreitet im Jahr um die sieben Spiele, wie Hans Tremel berichtete. Es gibt ein eigenes Hallenturnier und man erreichte Platz 1 beim Turnier in Altenkunstadt, bei dem die Altliga kurzfristig eingesprungen ist. Gerne können sich interessierte Spieler bei ihm melden.

Abbau der Schulden

Hauptkassier Herrmann Kolb zeigte die Finanzen seit 2015 auf. Er appellierte an die Mitglieder, sich bei der Beschaffung von Werbenden und Sponsoren zu beteiligen. Positiv sei, dass seit 2015 auch Verbindlichkeiten abgebaut wurden.

„Der FC Burgkunstadt ist ein Aushängeschild der Stadt“, lobte Sportreferent Achim Ruß. Er freute sich, dass besonders viele junge Spieler an der Versammlung teilnahmen.

Unter der souveränen Leitung von Reinhard Raab-Straten erfolgten die Vorstandswahlen. Erfreulich für den Verein ist, dass die wichtigsten Posten wieder besetzt wurden, was für Aufbruchsstimmung sorgte. „Lasst uns gemeinsam für den FC Burgkunstadt arbeiten und uns gemeinsam positiv nach vorne schauen“, appellierte der neue Vorsitzende Wolfgang Strassgürtel.

Heiko Baier schlug vor, dass sich der Ausschuss über einen Familienbeitrag Gedanken machen solle. Achim Ruß regte jährliche Versammlungen an.

Der neue Vorstand

Die Vorstandswahlen brachten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Wolfgang Strassgürtel, 2. Vorsitzender Christian Russ, 3. Vorsitzender Manfred Brunner, Geschäftsführer Rainer Schamel, Hauptkassier Hermann Kolb, Platzkassier Gerhard Düll, Jugendleiter Heiko Baier und Michael Schneider, Altligaleiter Hans Tremel, Kassenprüfer Achim Ruß und Frank Angermann. Ausschussmitglieder sind Michael Gahn, Johannes Bergmann, Holger Ramming, Bernd Deuerling, Thomas Nanz, Alexander Beck und Thiemo Beck.

Von Gunther Czepera

Weitere Artikel