BURGKUNSTADT / BAYREUTH

Amtswechsel bei den Schwestern

Der Erzbischof Ludwig Schick im Kreise der Priester und Schwestern.

Abschied und Begrüßung der Delegationsoberinnen feierten die indischen Sisters of Mary Immaculate. Die Ordensgemeinschaft hat in Deutschland Klostergemeinschaften in den beiden Caritas-Altenheimen Sankt Heinrich Burgkunstadt und Sankt Martin in Bayreuth.

Nach dreijähriger Amtszeit als Delegationsoberin für die Niederlassungen der Schwestern in Deutschland, Italien und Amerika wurde Schwester Maryrose Chellamkott verabschiedet und Schwester Jessy George eingeführt. Den Gottesdienst feierte Erzbischof Ludwig Schick gemeinsam mit zehn Priestern in der Hauskapelle von Sankt Martin. Unter den Geistlichen waren auch der Burgkunstadter Pfarrer Pater Kosma Rejmer, der Hausgeistliche des Kathi-Baur-Altenheimes Pater Wladislaw Dymny und Pfarrer Georg Kocheekaranveetil aus Altenkunstadt.

Der Erzbischof betonte in seiner Predigt, dass man in der Erzdiözese sehr dankbar für den Dienst der indischen Schwestern verschiedener Ordensgemeinschaften in mehreren Caritas-Altenheimen sei. Er ermunterte die Schwestern, ihre Berufung mit Freude anzunehmen und zu leben. Schwester Maryrose wird nach Indien zurückkehren und in Bangalore neue Aufgaben übernehmen. Schwester Jessy George ist keine Unbekannte, denn sie hatte das Amt vor einigen Jahren schon einmal inne. Sie kam direkt vom Mutterhaus des Ordens aus Krishnagar, wo sie als Generalrätin tätig war. Erzbischof Ludwig Schick wünschte weiterhin gute Zusammenarbeit und segnete beide.

Beim Festakt, den Schwester Shergy Augustine – die Hausoberin aus Burgkunstadt – moderierte, gab es viele gute Wünsche für beide Schwestern von Caritasdirektor Gerhard Öhlein, der kürzlich das Mutterhaus der Schwestern in Indien besucht hatte, sowie von den beiden Heimleitungen Bozena Schiepert aus Bayreuth und Martin Pühl aus Burgkunstadt. Pater Heinz Weiherstraß aus Forchheim brachte Grüße und gute Wünsche von der Salesianischen Gemeinschaft, der die Sisters of Mary Immaculate angehören. Die Schwestern aus Bayreuth und Burgkunstadt erfreuten die Anwesenden mit einem Song und einem Lichtertanz, bevor man sich an einem indischen Essen und guten Gesprächen labte.