BURGKUNSTADT

Mit ordentlichem Rhythmus

Die Projektgruppe „Cajons“ mit Musikpädagogen Vladimir Sigarev begeisterte das Publikum.

Was für ein klasse Schulfest hatten alle Beteiligten und Kinder der Friedrich Baur Grundschule Burgkunstadt da auf die Beine gestellt. Rhythmus stand dabei an erster Stelle. Die Beiträge aller Schülerinnen und Schüler auf dem Pausenhof waren aller Ehren wert. Der Pausenhof wirkte wie ein großes Spielgelände. So waren der Spielebauwagen, das Kletterhaus, der Fahrradparcours und die Hüpfburg, welche Spielefrau Martina Hanna zur Verfügung gestellt hatte, ständig stark genutzt.

Doch zunächst hatten die Kinder in einer einstündigen Show fantastische Beiträge geliefert, die in der Projektwoche einstudiert worden sind. Davon überzeugten sich auch Dritter Bürgermeister Manfred Hofmann, der Schulbeauftragte Christian Macion, Stadträtin Veronika Flierl und die Leiter der Regens-Wagnerschule, Tobias Fürst, welche Schulleiterin Susi Krauß besonders willkommen hieß. Den Anfang machte die Projektgruppe „Bodypercussions 1“ mit Leiterin Michaela Fischer.

Fantastische Vorstellung

„Herzlich willkommen“ sangen die Kinder und zeigten dabei, welch tolle Resonanzkörper Kopf, Brust und Beine sein können. Durch Klopfen darauf wurden die verschiedensten Rhythmen erzeugt. Die nächste Projektgruppe zeigte auf „Cajons“ ihr Können. Dabei zog der Diplom-Musikpädagoge für Percussions Vladimir Sigarev das Publikum regelrecht in seinen Bann. Im Handumdrehen hatte er allen durch Klatschen einen Rhythmus beigebracht. Gelohnt hat sich auch der Kauf von „Djemben“ einer Art afrikanischer Trommeln. Freddy Mercury hätte sicher seine Freude daran gehabt, wie die Gruppe den Welthit der Rockgruppe „Queen“ trommelte.

Möglich gemacht hatte dies die Friedrich Baur-Stiftung. Durch deren großzügige Spende waren die Finanzierung der Trommeln und das Engagement der Schlagzeugpädagogen Vladimir Sigarev und Stefan Luschner erst machbar geworden. Eine Mischung aus fetzigem Circle und Square Dance boten die Kinder der Gruppe Tanz sehr gekonnt mit ihren Cowboy-Hüten dem Publikum. Nochmals mit Cajons ausgestattet war das Projekt der ersten und zweiten Klassen. Zusammen mit allen Kindern sangen sie das Lied des Aktionstages für Musik: Lachen macht Spaß. Auch der Elternbeirat der sich auch maßgeblich am Schulfest engagierte überreichte ein Geschenk für den Spielebauwagen in Form von Balancewippen die von den Kindern natürlich gleich ausprobiert wurden. Die Schulsprecher Yusra und Moritz bedankten sich bei allen.

Buntes Rahmenprogramm

Wer dann über den Schulhof bummelte konnte den Duftgarten und den Sinnesparcour erleben und die Aufwertung der Pausenspielgeräte des Projektes „Schulberg – Von Kindern für Kinder“ in Augenschein nehmen. Geboten war weiterhin Kinderschminken und Glitzertatoos mit ganz tollen Motiven, ein Barfußpfad und Säen im Tetrapack. Eine fantastische Ausstellung im Rahmen der Projektwoche war im Schulgebäude zu sehen.

Malen mit Pastellfarben, Lampions für Sommerpartys sowie bunte Monstergesichter basteln wurde sehr sehenswert präsentiert. Ebenso wie Papierschöpfen, die erstellten Laubsägearbeiten welche für Bilderrahmen nach Hundertwasser entstanden sind waren für die Besucher der Ausstellung der Grundschule genauso interessant wie die riesigen Bäume mit Eulen darauf oder die farbigen Vogelhäuser. Die Leiterin der Friedrich Baur Grundschule, Susi Krauß, lobte ihre Lehrerkollegen den Elternbeirat und allen Helfern, die bei solchen Anlässen die Schule immer wieder zu etwas besonderem machen.

Schwungvoll gingen es die Tänzer beim Circle oder Square Dance an.
Die Jungs der Projektgruppe „Djemben“ hatten den Rhythmus raus.