aktualisiert:

BURGKUNSTADT

Einsatz für kranke und bedürftige Menschen

Landtagsabgeordnete Susann Biedefeld (li.) dankte den Geehrten für ihre jahrelange Treue zum Sozialverband ( v. li.): Dieter Hasenkämper, Dieter Rübesam, Manfred Hämmer, Reinhard Beck, Vorsitzende Sylvia Heib, Silke Mohler (sie nahm die Ehrung für Anna Fischer entgegen), Erika Tappe und Kreisvorsitzender Heinz Wittmann. Foto: Ingrid Kohles

Seit 70 Jahren kümmert sich der VdK-Ortsverband Burgkunstadt um soziale Anliegen und betreut zahlreiche Bürger. Dieses Jubiläum feierte der Ortsverband im Saal München bei Regens Wagner. In festlichem Rahmen wurden langjährige Mitglieder und sogar ein Gründungsmitglied ausgezeichnet.

Ortsverbandsvorsitzende Sylvia Heib freute sich beim Blick in die Runde, dass der Einladung zum Festakt so viele Mitglieder und Freunde des VdK gefolgt waren. Unter den zahlreichen Ehrengästen waren auch der frühere Landtagsabgeordnete Otto Schuhmann, MdL Susann Biedefeld, VdK-Kreisvorsitzender Heinz Wittmann, Stadträtin Ingrid Kohles und Ehrenmitglied Reinhard Beck. Die Festveranstaltung und die anschließende Adventsfeier wurden von der Musikgruppe „Fränkischer Wind“ mit Geschichten, Gedichten und mehrstimmig gesungenen Weihnachtsliedern umrahmt.

Kleine Gaben, große Freude

Das Anliegen des VdK ist es, nicht nur seinen Mitgliedern, sondern auch den vom Schicksal weniger begünstigen, kranken und einsamen Menschen mit kleinen Aufmerksamkeiten eine Freude zu bringen. Deshalb werden immer wieder hilfsbedürftige und kranke Menschen im eigenen Ortsverband ohne viel Aufhebens unterstützt. Sylvia Heib dankte daher besonders den Haussammlern der Aktion „Helft Wunden heilen“, die diese kleinen Hilfen ermöglichen. Ein besonders Dankeschön sprach sie auch den vielen Privatspendern und Firmen aus, die den VdK unterstützen.

„Selbsthilfe ist wohl

die wertvollste soziale Tat.“

Motto der Gründungsmitglieder

Kreisvorsitzender Heinz Wittmann erinnerte an die Gründungszeit des VdK Bayern, als die vielen Kriegerwitwen und Kriegsheimkehrer keine Versorgung und Unterstützung erhielten. Im Juli 1945 wurde die erste „Beratungsstelle für Kriegsopfer in Bayern“ genehmigt, aus der der VdK Bayern hervorging. Am 29. November 1946 erteilte das zuständige Staatsministerium des Inneren dem „Verband der Körperbehinderten, Arbeitsinvaliden und deren Hinterbliebenen in Bayern“ die Zulassung. Bis Ende 1946 fanden die ersten 1000 Mitglieder den Weg zu dem Verband. Die Zulassung des VdK Bayern war auch Initialzündung für die Gründung des VdK in den anderen Bundesländern. Dem Sozialverband gehören in Bayern etwa 660 000 Mitglieder an. Im Jahr 2002 wurde der Verband umbenannt in „Sozialverband VdK“, aus dem einstigen Kriegsopferband entstand ein Sozialverband, der die Interessen aller vertritt, die seine Hilfe benötigen.

Landtagsabgeordnete Susann Biedefeld gratulierte dem Ortsverband zum Geburtstag und dankte dem Vorstand und seinen Mitglieder für die Aktivitäten und Arbeit im Ehrenamt. Die Grüße und Glückwünsche der Stadt Burgkunstadt überbrachte Stadträtin Ingrid Kohles. Heinz Hofmann gratulierte namens der Versehrten- und Rehasportgruppe.

„Selbsthilfe ist wohl die wertvollste soziale Tat“ lautete das Motto einer Handvoll Pioniere, die am 29. Juni 1947, ein halbes Jahr nach Gründung des Landesverbands, den VdK Ortsverband Burgkunstadt aus der Taufe hoben. Die Gründungsmitglieder Rita Jakob, Ludwig Moosbauer, Max Schmelz, Maria Schwarz und Elise Weickert gingen mit viel Idealismus ans Werk. Zum ersten Ortsvereinsvorsitzenden wurde Heinrich Weickert gewählt, bei dieser Versammlung waren bereits 115 Mitglieder. Vorsitzender von 1950 bis 1951 war Georg Spindler, ihm folgte Hermann Thormählen, der das Amt bis 1965 innehatte. Er führte als Sozialarbeiter auch die ersten Sprechstunden ein. Von 1965 bis 1986 war Ignaz Mano Vorstand und von 1986 bis 2006 Otto Schuhmann. Seither wird der Ortsverband von Sylvia Heib geleitet.

Aktive Versehrtensportgruppe

Aus dem VdK heraus entwickelte sich 1968 die Versehrtensportgruppe. Übungsleiter ist seit vielen Jahren Heinz Hofmann, Vorsitzender ist Dieter Friebe.

Der Ortsverband Burgkunstadt zählt 342 Mitglieder. Er ist ein sehr rühriger Verein, der sich um Kranke kümmert, Sach- und Fachvorträge anbietet sowie Tages- und Mehrtagesfahrten organisiert.

Die vielfältigen Aktivitäten kann man auch auf der Webseite des Ortsverbandes nachlesen unter www.vdk.de

Ehrungen

Für 70 jährige Mitgliedschaft wurde Ehrenmitglied Reinhard Beck mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Er war von 1959 bis 2010 Schriftführer des Ortsverbandes.

Die Ehrennadel für seine 65 jährige Zugehörigkeit zum VdK erhielt Alfred Gareis. Anna Fischer ist seit 30 Jahren im VdK. Für 25 jährige Treue zum Verein wurden Friedrich Donnhäuser, Volker Müller und Erika Tappe geehrt und für 20 jährige Mitgliedschaft Marianne Fraas, Manfred Hämmer, Dieter Hasenkämper, Margarete Rafelt und Dieter Rübesam.

Die Musikgruppe umrahmte die Festveranstaltung und die anschließende Adventsfeier mit Geschichten und Weihnachtsliedern. Foto: Ingrid Kohles

Von unserer Mitarbeiterin Ingrid Kohles

Weitere Artikel