aktualisiert:

ALTENKUNSTADT

Altenkunstadt: Nach fünf Monaten wieder Gottesdienst in Kirche

Altenkunstadt: Nach fünf Monaten wieder Gottesdienst in Kirche
Einen Strauß mit Wildkräutern hatte der Mitarbeiter der Bayerischen Staatsforsten, Baptist Fischer aus Baiersdorf, aus dem Staatswald zur Kräutersegnung mitgebracht. Foto: Dieter Radziej

Fünf Monate hat die Renovierung der katholischen Pfarrkirche von Altenkunstadt gedauert. Umso größer war die Freude, dass ausgerechnet zum Feiertag Mariä Himmelfahrt wieder der erste Gottesdienst gefeiert werden konnte.

Wegen der Hygiene-Vorschriften durfte allerdings nur eine begrenzte Zahl von Gläubigen in der Kirche teilnehmen, viele wohnten der Messe deshalb im Freien bei. Pater Kosma sagte, der Festtag „Marias Aufnahme in den Himmel“ sei ein würdiger Anlass für diesen ersten Gottesdienst, denn die Mutter des Erlösers habe vielen Menschen die Liebe Gottes, Wahrheit und Freude vermittelt.

Für seine Anstrengungen, um die Seelsorge trotz der Renovierung aufrechtzuerhalten dankte Pfarrgemeinderatsvorsitzender Thomas Geldner Pater Kosma. Er habe sich auch als Bauleiter bewährt. Sein Dank galt auch Kirchenpfleger Thomas Siebenaller und Gunther Czepera, der bei alle baulichen Fragen ein verlässlicher Ansprechpartner gewesen sei.

Altenkunstadt: Nach fünf Monaten wieder Gottesdienst in Kirche
Einen Strauß mit Wildkräutern hatte der Mitarbeiter der Bayerischen Staatsforsten, Baptist Fischer aus Baiersdorf, aus dem Staatswald zur Kräutersegnung mitgebracht. Foto: Dieter Radziej

Nach altem Brauch segnete Pater Kosma die mitgebrachten Wildkräuter-Sträuße. Im Anschluss nutzten viele die Gelegenheit, das renovierte Kirchenschiff zu bewundern.

Aufgrund der abgeschlossenen Renovierung wird Generalvikar Prälat Georg Kestel am Sonntag, 13. September, nach Altenkunstadt kommen und in der Pfarrkirche einen festlichen Gottesdienst zelebrieren.

 

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel