aktualisiert:

ALTENKUNSTADT

Altenkunstadt feiert fast wieder eine richtige Kerwa

Altenkunstadt feiert fast wieder eine richtige Kerwa
Die Blaskapelle erfreute auf dem Bootshausgelände am Main ihre Zuhörer mit einem Kirchweihständchen. Foto: Dieter Radziej

Zumindest ein klein wenig konnten in diesem Jahr wieder Kirchweihfreuden aufkommen, denn aufgrund der Entwicklungen hinsichtlich der Pandemie war es Gaststätten möglich, wenngleich nur mit Einhaltung der Hygienebestimmungen, ihre Gäste zu bewirten. Biergartenatmosphäre bot zudem der FC auf dem Bootshausgelände und auch dies wurde gut angenommen.

Bereits Mitte der Woche begann die „Kerwa“ mit den Spezialitäten in den Wirtschaften wobei angesichts des Wetters vor allem die überdachten Biergärten großen Zuspruch fanden. Bei FC gab es zum Auftakt der Festtage ein spannendes Pokalspiel gegen den SC Jura Arnstein zu sehen.

Altenkunstadt feiert fast wieder eine richtige Kerwa
Mit zünftiger Blasmusik kam doch noch Kirchweihstimmung auf. Foto: Dieter Radziej

Wie bei jedem Kirchweihfest so hatte auch in diesem Jahr der Gottesdienst am Sonntag seinen besonderen Stellenwert. Pater Kosma erinnerte daran, wie viele Menschen am Bau des Gotteshauses beteiligt waren und in ihm, im Laufe der Jahrhunderte, das christliche Leben prägten. Pater Kosma dankte auch allen, die den Kirchweihgottesdienst vorbereitet haben und besonders dem Musikverein Altenkunstadt für die instrumentale Ausgestaltung.

Viel Applaus für die Blaskapelle

Im Anschluss daran gab es noch eine besondere Überraschung, denn die Altenkunstadter Blaskapelle unter der Leitung ihres Dirigenten Bastian Zapf marschierte mit klingendem Spiel auf dem Bootshausgelände am Main auf, und wurde dort mit viel Beifall empfangen. Nach einem gelungenen Ständchen ließen es sich die Musiker nicht nehmen, unter den schützenden Linden und am Mainufer ihr Publikum mit einem fast einstündigen Auftritt mit zünftiger Blasmusik, sowie den beliebten fränkischen Klängen, nochmals eine weitere unterhaltsame Kirchweih-Überraschung zu bereiten.

 

Von Dieter Radziej

Weitere Artikel