Ich war zuhause, aber...

Ich war zuhause, aber...
Phillip ist 13 und lebt mit Mutter und Schwester zusammen. Sein Vater ist tot. Der Junge verschwindet eine Woche lang spurlos. Lehrer und die Familie können nur vermuten, warum. In den ersten Wochen nach seiner Rückkehr kommt er nur schwer in Gang: Die Normalität des täglichen Lebens steht im Gegensatz zur Nähe des Todes, in die Phillip sich begeben hat. Seine Mutter verliert nach weiteren Vorfällen die Nerven, aber die Familie hält zusammen.