BAYREUTH

Staffelstein verliert direktes Duell um Platz 2

DSPO bb sppr 35 Post Bbg gg Staffelstein 031217 35 Saulich
Der Staffelsteiner Daniel Saulich war in Bayreuth mit 13 Punkten bester Werfer des TSV, saß aber am Ende mit fünf ...

Basketball

(MBo) Die ersatzgeschwächten Basketballer des TSV Staffelstein haben das Verfolgerduell in der Bezirksoberliga beim BSC Saas Bayreuth mit 48:64 (25:31) verloren und so Platz 2 an den Konkurrenten abgeben müssen. Nach 13 Spieltagen steht das Team von TSV-Trainer Mario Reitz mit acht Siegen bei fünf Niederlagen auf dem dritten Rang.

Da die Bayreuther das Hinspiel nur mit 71:84 verloren hatten, holten sie sich mit dem 16-Punkte-Sieg auch den direkten Vergleich, der am Saisonende bei Punktgleichheit den Ausschlag zugunsten der Saaser geben würde. Damit schwinden die Chancen der Staffelsteiner, die Saison als Vizemeister zu beenden.

TSV ohne vier Leistungsträger

In dem so wichtigen Spiel fehlte dem Staffelsteiner Team mit Andre Feulner, Klaus Albert, Thomas Dütsch und dem Topscorer Leonard Gärtner vier Leistungsträger, während Bayreuth in Bestbesetzung antrat. Angeführt vom umsichtig agierenden Daniel Saulich fanden die Gäste gut ins Spiel und gestalteten das erste Viertel ausgeglichen. Nach einem 6:16-Rückstand (7. Min.) verkürzten die Staffelsteiner auf 13:16. Alleine eine schwache Wurfquote aus dem Feld verhinderte eine Führung des TSV.

Auch im zweiten Abschnitt lieferten sich beide Mannschaften einen Kampf auf Augenhöhe. In der 15. Min. brachte Saulich sein Team mit 22:21 in Führung. Doch die Trefferquote der Staffelsteiner ging noch weiter in den Keller. Felix Schneider, Johannes Schoger und Jonas Boysen gingen nach Fouls der Gastgeber an die Freiwurflinie, verwandelten aber nur einen von sieben Versuchen. Korberfolge gelangen meist nur nach Einzelaktionen. Der bis dahin überzeugende Saulich wurde nach seinem dritten Foul in der 17. Min. erst einmal auf die Bank beordert. Felix Schneider übernahm den Spielaufbau. Bayreuth spielte jedoch konstanter und ging mit einer 31:25-Führung in die Pause.

Staffelstein hielt im dritten Durchgang den Rückstand konstant. In der 27. Min. verkürzte Marco Feulner auf 36:38, ehe sich die Bayreuther bis zum Viertelende auf 47:39 absetzten. Bei Staffelstein war weiter die schwache Ausbeute von der Freiwurflinie und aus dem Feld dafür verantwortlich, dass sich der Rückstand vergrößerte.

Zu Beginn des Schlussabschnitts drehte Bayreuth auf. In der 33. Min. betrug der Rückstand der Gäste schon 15 Punkte. Staffelstein gelang erst in der 35. Min. der erste Feldkorb. Feuelner war lediglich von der Freiwurflinie erfolgreich. Während Bayreuth seinen Vorsprung verwaltete, ging bei Staffelstein kaum noch etwas zusammen. Saulich und Feulner mussten in der 36. Min. jeweils mit fünf Fouls vom Parkett. Da ihre Mitstreiter weitgehend blass blieben, gewann der BSC Saas das Topspiel verdient.

Reitz: Müssen uns nicht wundern

Coach Mario Reitz war: „Wir haben nur phasenweise die Energie aufs Parkett gebracht, die notwendig ist, ein solches Spiel zu gewinnen. Wer nur 48 Punkte in 40 Minuten erzielt und nur elf von 30 Freiwürfen verwandelt, muss sich nicht wundern, dass ein Spiel verloren geht. Da wir auch den direkten Vergleich verloren haben, ist Platz 2 am Ende der Saison erst einmal außer Reichweite. Das ist eben bitter und hätte nicht sein müssen. Da lasse ich es auch nur eingeschränkt gelten, dass einige Spieler gefehlt haben.“

TSV Staffelstein: Saulich (13), Boysen (11), M. Feulner (8), Popp (8), Schuberth (3), Schneider (2), Heidenreich (2), Schoger (1), Förner, Birkner, Erhard