BURGKUNSTADT

Start-Ziel-Sieg über Hirschau

Bayernliga Kegler
Nach der Winterpause suchte Patrick Kalb lange nach seiner Form.

Bayernliga-Kegeln

(tc) In souveräner Manier haben die Kegler des Baur SV Burgkunstadt auf den Trubel der vergangenen Woche geantwortet und ihr Heimspiel gegen den FAF Hirschau mit 6:2 gewonnen. Damit konsolidiert sich die Mannschaft vom Obermain auf Tabellenrang 4 und führt ein breites Mittelfeld an. Zum achten Platz beträgt das Polster des Baur SV aber nur vier Zähler, und das Restprogramm der Burgkunstadter hat es durchaus in sich. Angesichts der Tatsache, dass nach momentanem Stand vier Teams die Liga nach unten verlassen müssen, gewinnt der Sieg über den Tabellennachbarn noch einmal an Bedeutung.

Die Mannschaften an der Spitze der Tabelle gaben sich derweil keinerlei Blöße. Zeil gewann mit 7,5:0,5 in Eibach, und Karlstadt behielt mit 5:3 in Schretzheim die Oberhand. Beide Resultate wurden im Baur-Lager positiv aufgenommen. Fürth hielt – offenbar beflügelt vom Sieg über den Baur SV – durch ein 7:1 in Landshut Anschluss ans Mittelfeld, womit die Niederbayern ebenso wie Kasendorf (trotz eines Überraschungssieges in Durach) nicht mehr zu retten sein dürften.

Baur SV Burgkunstadt – FAF Hirschau 6:2

Das Spiel begann für die Gastgeber fast nach Plan, denn Peter Thyroff erkämpfte sich in Satz 1 gegen D. Benaburger ein Unentschieden, während Patrick Kalb gleich mit einem starken 145:117 aufhorchen ließ. Thyroff war in der Folgezeit hoch konzentriert, vor allem in den entscheidenden Phasen. So gewann der Ex-Michelauer die folgenden Bahnen mit drei beziehungsweise einem Holz und sicherte sich vorzeitig das 1:0 für seine Farben. Mit guten 541:528 war dies am Ende auch redlich verdient.

Kalb ließ seinen Gegner zum 1:1 ausgleichen, ehe er wieder das Heft in die Hand nahm und sich zur Tagesbestleistung steigerte. Am Ende stand ein souveräner 557:510-Erfolg gegen Plössel zu Buche und eine 2:0-Führung für Burgkunstadt.

Kestel chancenlos

Im Mittelkreuz traten für die Gastgeber Sebastian Krötter und Dieter Kestel an. Beide erzielten mit 515 Holz ein durchschnittliches Ergebnis und lagen sowohl in die Vollen als auch auf die Einzelnen nahezu gleichauf. Ihre Gegner waren jedoch höchst unterschiedlich. Krötter traf auf den schwachen Plößl (nicht verwandt mit Plössel) und holte sich unaufgeregt die ersten drei Sätze, wogegen der Gast (489) nur Bahn 4 gewann.

Kestel dagegen traf auf den stärksten Gästeakteur und war bis auf Bahn 2 praktisch ohne echte Gewinnchance. Der Hirschauer gefiel mit 546 Kegel und brachte sein Team auf 1:3 heran. Bei den Gesamtholz lagen die „Schwarz-Gelben“ aber mit 55 Holz vorn.

Schnell wurde im letzten Drittel des Matches klar, dass nichts mehr anbrennen würde, zu schwach präsentierten sich Wagner (513) und G. Benaburger (485) für die Oberpfälzer. Unglaublich schwache 64 bzw. 71 in die Vollen sorgten zu Beginn gleich für weiter 41 „Gute“ für den Baur SV und eine Vorentscheidung. Johannes Partheymüller – dem man immer noch seine lange Zwangspause anmerkt – gewann zwar Satz 1, musste sich mit für ihn enttäuschenden 490 Holz aber Wagner mit 1:3 geschlagen geben.

Peter Zapf zeigte sich einigermaßen von seinem Fauxpas der Vorwoche erholt und kegelte solide. Mehr war nicht drin, aber auch nicht nötig. So sicherte er mit 534 den vierten Mannschaftspunkt und den ungefährdeten Erfolg gegen die Oberpfälzer.

Die kommenden zwei Wochen Pause können nun sinnvoll genutzt werden, denn danach warten mit Karlstadt und Zeil die beiden Topteams der Bayernliga auf den Baur SV.

Die Statistik

Baur SV B'kunstadt – FAF Hirschau 6:2 (13,5:10,5 Sätze; 3152:3071 Holz) P. Thyroff – Benaburger 3,5:0,5 (541:528) P. Kalb – Michael Plössel 3:1 (557:510) S. Krötter – Michael Plößl 3:1 (515:489) D. Kestel – Gevatter 0:4 (515:546) J. Partheymüller – Wagner 1:3 (490:513) P. Zapf – Benaburger, 3:1 (534:485)