WEIDHAUSEN

Führungsriege soll verjüngt werden

Vorsitzender Günther Knauer, Jürgen Meier, Hannes Beck, Zweiter Bürgermeister Manfred Künzel, Beate Werrmann, ...

In der Scharfschützengesellschaft 1888 gibt es viele engagierte Mitglieder, durch deren ehrenamtlichen und sportlichen Einsatz zahlreiche Veranstaltungen, wie die unterschiedlichsten Meisterschaften, Rundenwettkämpfe, Preisschießen oder das traditionelle Schützenfest, möglich sind. Bei der Hauptversammlung ging Vorsitzender Günther Knauer näher darauf ein, denn auch für die turnusmäßigen Wahlen haben sich Mitglieder bereit erklärt, Aufgaben und Posten zu übernehmen.

„Wir dürfen den Generationswechsel im Vorstand nicht vor uns herschieben, sondern müssen ihn in drei Jahren, bei der nächsten Wahl, vollziehen.“
Günther Knauer, Vorsitzender

Knauer hoffte, dass die Führungsriege, deren Durchschnittsalter bei 53,1 Jahren liegt, verjüngt werden kann. „Wir dürfen den Generationswechsel im Vorstand nicht vor uns herschieben, sondern müssen ihn in drei Jahren, bei der nächsten Wahl, vollziehen“, betonte er. Allgemein stelle der Vorsitzende fest, dass in vielen Vereinen der Nachwuchs sowie jüngere Mitglieder fehlen. Auch in der SSG 1888 gebe es mehr Alters- und Seniorenschützen als Jugendliche und Aktive in der Schützenklasse. Ein kleiner Lichtblick ist die 20-köpfige Schützenjugend. Es müsse nach Möglichkeiten gesucht werden, die Attraktivität des Vereins zu steigern. Knauer appellierte an alle Mitglieder, sich einzubringen, um den Schießbetrieb auch künftig aufrecht zu erhalten.

Den Ausführungen des Schatzmeisters Klaus Knauer war zu entnehmen, dass versucht werden müsse, die Einnahmen zu erhöhen. Durch die Nutzung der digitalen Medien konnten die Portokosten verringert werden. Im zurückliegenden Jahr wurden hervorragende Erfolge erzielt. Bis zu den Bayerischen Meisterschaften konnten Plätze auf dem Podest belegt werden. Aktive traten sogar bei den deutschen Meisterschaften an und erzielten auch hier hervorragende Platzierungen. Von den Vereins- bis zu den Bezirksmeisterschaften fungierte die SSG 1888 Weidhausen als Ausrichter beziehungsweise Mitausrichter. Mit zwei Mannschaften weniger beteiligen sich die Scharfschützen an den laufenden Rundenwettkämpfen. Hier treten aktuell acht Teams für die SSG 1888 an. Ans Herz wurde den Mitgliedern die Erfüllung der Deputationen gelegt. Reibungslos und ohne Beanstandungen verlief die 29. Schießsportwoche.

Lob vom Zweiten Bürgermeister

Zweiter Bürgermeister Manfred Künzel lobte die gute Zusammenarbeit und den „kurzen Dienstweg“, ebenso das Engagement der Gesellschaft im Bereich der Jugendarbeit. Als Ausrichter der verschiedenen Meisterschaften trage der Verein auch den Namen der Gemeinde über die Region hinaus. Ein voller Erfolg war der Schützenausflug, der letztmalig von Klaus Knauer und Günther Wagner organisiert wurde. Zahlreiche vereinsinterne Schießen und Sitzungen und gesellige Veranstaltungen rundeten das Jahr ab. Die Anwesenden folgten dem Vorschlag des Vorstands, die Mitgliedsbeiträge unverändert zu belassen. Rege diskutierten sie über den Antrag, zusätzlich Einnahmequellen zu akquirieren. Mit den Vorschlägen im Bereich der Bewirtschaftung wird sich demnächst die Führungsriege beschäftigen. Das diesjährige Schützenfest ist am 22. Juli, verbunden mit der 30. Schießsportwoche, die vom 16. bis 21. Juli abgehalten wird.

Der neue Vorstand

2. Vorsitzender Jürgen Erlmann (neu), Schatzmeister Klaus Knauer, Stellvertreterin Melanie Wagner, Schriftführerin Karin Geyer, Stellvertreterin Martina König-Friedrich, Schützenmeister Frank Reinhardt (neu). Abteilungsleiter: Gerold Freitag (Luftgewehr), Bernd Schneider (Kleinkaliber), Jürgen Meier (Pistole und Großkaliber), Jürgen Reuther (Vorderlader). Jugendleiter Markus Eber, Stellvertreter Peter Hein (neu), Deputationswart Andreas Morawietz, Festmeister Günther Wagner, 2. Festmeisterin Yvonne Butz (neu), 3. Festmeister Helmut Bauersachs, Zeugmeister Timo Becker, Fahnenträger Joachim Reinhardt, Revisorin Petra Meier.

Ehrungen

Seit 2006 fungierte Walter Kirchner als stellvertretender Vorsitzender. Er schied bei den Wahlen aus dem Amt. „Walter ist seit 65 Jahren bei uns im Verein und engagierte sich seit 1972 ehrenamtlich im Vorstand“, führte Günther Knauer aus.

Bevor Kirchen das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden übernahm, fungierte er als Jungschützenmeister, Deputationswart und 16 Jahre als Revisor. Für dieses vorbildliche Engagement wurde Walter Kirchner zum Ehrenvorsitzenden ernannt und in den Ehrenrat aufgenommen.

Ehrungen des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) und des Vereins gingen für 50 Jahre an Friedrich Keintzel und Hannes Beck. Für 40 Jahre wurde Jürgen Meier ausgezeichnet. Vor vier Jahrzehnten traten Gerhard Höllein und Dieter Hummel ein, die außerdem zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden. Für 25 Jahre wurden Barbara Pabstmann, Tobias Geiger und Beate Werrmann geehrt.