MICHELAU

Glitzernde bunte Gewänder und orientalische Musik

Beim Fasching im Katharina-von-Bora-Seniorenwohnhaus wurde heißer Flamenco getanzt.

Einen ganz besonderen Faschingsnachmittag erlebten die Heimbewohner des Katharina-von-Bora-Seniorenwohnhauses. Zum großen Hausfasching hatte die Heimleitung gleich drei Bauchtänzerinnen eingeladen, die mit großer Hingabe, Eleganz und tänzerischem Können die Veranstaltung im großen Speisesaal bereicherten.

Sitztanz zur „Zuckerpuppe“

Die Heimbewohner, besonders die Herren, waren begeistert von den Damen in ihren glitzernden, bunten Gewändern und dazu orientalischer Musik als Begleitung. Sie eroberten im Nu die Herzen der Bewohner, die den Saal bis auf den letzten Platz füllten. Maria Dorsch, Leiterin der Gruppe, begrüßte eingangs die Gäste und zeigte sich erfreut, mit den Bewohnern Hausfasching feiern zu dürfen.

Mit einem gemeinsamen Tanz eröffneten Angelika Peichl und Rosalie Hahn den Reigen, der mit Applaus belohnt wurde. Dem folgte ein Solotanz von Ellen Schak in einem traumhaft schönen blauen Kleid. Anschließend lud Maria Dorsch alle Senioren zu einem Sitztanz zu Bill Ramseys „Zuckerpuppe (aus der Bauchtanzgruppe)“ ein. Alle beteiligten sich mit viel Freude und sangen mit. Für viel Heiterkeit sorgten die Sozialbetreuerinnen Claudia Sünkel und Doris Weiser, als sie an einem Bauchtanzkurs teilnahmen.

Rasanter „Flamenco“

Mit viel Musik und vielen „Helau“-Rufen kam die richtige Stimmung auf. Gegen Ende der Veranstaltung präsentierten Angelika und Rosalie noch einen rasanten „Flamenco“ und Ellen trat solo mit „Layla“ auf. Mit viel Applaus wurde die Bauchtanzgruppe verabschiedet. alle Heimbewohner waren sich einig, dass so ein schöner Fasching auch nächstes Jahr gefeiert werden müsse. Sozialbetreuerin Claudia Sünkel dankte den Tänzerinnen für die Gestaltung dieses schönen Nachmittags, der viel Freude und Abwechslung ins Heim brachte.