LICHTENFELS

Kinovorschau: „Auggie“ traut sich ins Leben

_

Kinovorschau

„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“. Jeder kennt diesen Satz von Antoine de Saint-Exupery. Wir hören ihn, denken uns „So ist es“ - und gehen zum Alltag über. Der nun von der „Neuen Filmbühne“ präsentierte Streifen „Wunder“ mit Julia Roberts in einer der Hauptrollen lädt hingegen auf ausgesprochen herzliche und tief gehende Weise dazu ein, sich darauf einzulassen, die wahre Schönheit und den Wert eines jeden Menschen zu erkennen. Pferdeliebhaber werden außerdem ihre Freude haben an der „Wendy“-Fortsetzung als weiterer Neuvorstellung des Korbstadtkinos. Diesmal geht es um nicht weniger als die Existenz des Reiterhofs Rosenborg.

„Wunder“ (Drama, ohne Altersbeschränkung, 113 Minuten): täglich 17.45 Uhr und 19.30 Uhr.

August „Auggie“ Pullmann (Jacob Tremblay) ist zehn Jahre alt. Er ist witzig, klug und großzügig. Er hat humorvolle Eltern (Julia Roberts und Owen Wilson) und eine phantastische große Schwester. Doch „Auggie“ ist Außenseiter: Ein seltener Gendefekt hat sein Gesicht entstellt. „Was immer ihr euch vorstellt - es ist schlimmer“, notiert er in sein Tagebuch. Bisher wurde er zuhause unterrichtet und versteckte sein Gesicht am liebsten unter einem Astronautenhelm, doch nun soll er eine reguläre Schulklasse besuchen. Nach anfänglicher Skepsis nimmt „Auggie“ all seinen Mut zusammen und beschließt, sich den Abenteuern zu stellen, die das Leben für einen so außergewöhnlichen Jungen wie ihn bereithält...

„Wendy 2 – Freundschaft für immer“ (Freundschaft/Abenteuer, ohne Altersbeschränkung, 96 Minuten): Preview Sonntag 14.30 Uhr.

Gemeinsam mit ihrem Schecken Dixie lebt Wendy Thorsteeg (Jule Herrmann) mittlerweile seit einem Jahr auf dem Reiterhof Rosenborg. Eines Tages belauscht sie ein Gespräch ihrer Eltern Gunnar (Benjamin Sadler) und Heike (Jasmin Gerat): Dem Hof geht es schlecht. Kommen die Thorsteegs nicht bald zu Geld, müssen sie Rosenborg verkaufen. Ein Schock für Wendy, die beschließt, etwas gegen die drohende Aufgabe ihres Zuhauses zu unternehmen: Sie will mit Dixie am großen Springturnier auf dem Reiterhof St. Georg teilnehmen. Der Gewinner erhält 2000 Euro – Geld, mit dem Wendy Rosenborg retten könnte. Doch Dixie ist kein Springpferd und das Training entwickelt sich zum Desaster. Da taucht plötzlich die Schimmelstute Penny auf Rosenborg auf. Das verängstigte Pferd springt nicht mehr und soll zum Abdecker, doch Wendy entwickelt den Ehrgeiz, der Stute die Angst vor dem Springen zu nehmen. Können die beiden das große Turnier für sich entscheiden und den Reiterhof vor dem finanziellen Ruin bewahren?