TRIEB

Hitzewallungen mit Netzstrümpfen

Närrische Erlebnisse von einem „stillen Örtchen“.

Der Faschings- und Karnevalsklub Trieb verstand es auch in diesem Jahr sein Publikum zu begeistern und die Lachmuskeln zu strapazieren. Wie immer war der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt, als Präsident Dieter Karl den Faschingsball eröffnete.

„Lasst draußen die Sorgen, nur Glück bringt herein, dann seit ihr geborgen, genau wie daheim“ mit dieser Prämisse leitete Alfred Schardt das standesgemäße „Saalprotokoll“ ein. Zugleich informierte er darüber, dass sich der Karnevalsklub, nach dem Besuch von Papst Franziskus im vergangenen Jahr, auch in diesem Jahr „christlich und sozial engagiert“.

Und dies wurde dann gleich in die Tat umgesetzt, als Hochwürden George Schlawinski den Segen spendet. Alfred Schardt wandte sich dann ganz besonders den „Michlaarern“ zu. Auch die Anwesenheit mancher Polizei Super-Obermeister-Spezial-Pensionisten, die Trieber Wör-Ga-Fleisch AG, die vereinigten Trieber Gaasenmäster, der Messner, die Förster, die Vorstände sämtlicher Gesinnung, einschließlich der Fliesenlegerinnung fanden ebenso Erwähnung wie und dies reimte sich sogar: „Die Fachleute, ganz ohne Fragen, von den Klärwerken und Biogasanlagen“.

Drixis Vater

Danach rückte die bekannte Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ in den Mittelpunkt und Eduard „Ede“ Zimmermann und Rudi Cerne baten das Publikum bei der Aufklärung der Vaterschaft von Drixi um die Mithilfe, denn immerhin lag dieser Fall, der sich im Anschluss an einer Trieber Faschingsveranstaltung ereignete, schon sieben Jahre zurück. Nach dem Auftritt von Helene Fischer entfalteten sich die Michelauerinnen Conny und Marion in ihren Liegestühlen und bekamen beim Thema „Wechseljahre“ selbst Hitzewallungen.

Landwirte-Wetter-Dreh-Station

Danach rückte die Landwirtschaft in den Mittelpunkt und Alfred Schardt sagte: „Ob bei der Ernte oder dem Futterschnitt, das Wetter macht nie so richtig mit“. Deshalb präsentierte er auch die LWDS, die Landwirte-Wetter-Dreh-Station und den New-Farmer-Aqua-Air 0815, der sich sogar von der Traktorkabine per Knopfdruck bedienen ließ. Und dennoch hatte die Technik auch so ihre Tücken, weshalb dies alles in der Erkenntnis gipfelte: „Die Moral von der Geschicht - so würde es vielleicht enden, wenn die Bauern am Wetter herumdrehen könnten“.

Der Till aus Weismain

Die Ballbesucher waren nicht schlecht überrascht, als sie eine Schönheit mit langen dunklen Haaren, Minirock und Netzstrümpfen auf dem Laufsteg erblickten und dies kein geringer als Till Eulenspiegel, in der Region besser bekannt als Franz Besold aus Weismain, war. Nach einem heißen „Rep“ ging es dann im weiteren Programm um das stille Örtchen und auch hier wussten die beiden „Insassen“ von so manchen Erlebnissen und Utensilien zu berichten, bevor der Elvis Presley seinen großen Auftritt hatte.

Ob Heino oder Michael Jackson, der FKK-Fasching hatte in seinem Programm alle Größen der Show-Branche zu bieten.
Bei der Eheberatung mit Dr. Zipfel ging es turbulent zu.