ROTH

Trainersuche und Spielermangel

Sie leiten den Fußball-Club: (hinten, v. li.) Georg Kremer, René Blank, Johannes Jäger, Otto Gehr, Dieter Zeiss, ...

Michael Fischer bleibt Vorsitzender des FC Fortuna Roth. 31 der 293 Mitglieder bestätigten ihn und sein Vorstandsteam in ihren Ämtern. Und die wiedergewählte Spitze der Fortuna hat sich fürs neue Jahr große Ziele gesetzt: den Klassenerhalt der 1. Herrenmannschaft in der Kreisklasse Lichtenfels, die Konsolidierung der Damen in der Bezirksliga und die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs der 2. Herrenmannschaft. Dafür soll verstärkt und zielgerichtet trainiert werden. Ein weiteres Projekt ist die komplette Außenrenovierung des Sportheimes.

Um die Herausforderungen zu stemmen, setzten die Fortunen bei den Schlüsselpositionen auf Kontinuität. Neben Fischer wurden 2. Vorsitzende Diana Erbstößer, 3. Vorsitzender Ottmar Fischer und Kassier Georg Kremer einstimmig wiedergewählt. Dagegen schieden der langjährige Spielleiter der 2. Herrenmannschaft, Stefan Hetzel, sowie Schriftführer Daniel Dillinger aus persönlichen Gründen aus ihren Ämtern aus. Einstimmig wurden Anika Knorr als neue Schriftführerin sowie Mona Schütz als Spielleiterin der Damenmannschaft in den Vorstand gewählt.

Anstrengungen notwendig

Die Berichte des alten und neuen Vorsitzenden Michael Fischer sowie der Abteilungsleiter gaben Einblicke in die vielfältigen Aktivitäten des Vereins. So schloss die 1. Herrenmannschaft die vergangene Saison mit einem soliden zehnten Platz in der Kreisklasse ab. Sieben Zugänge verstärken den Kader für die laufende Saison 2017/18.

Dennoch seien im Kampf um den Klassenerhalt noch einige Anstrengungen zu bewältigen. Laut Fischer gleicht die fortwährende Trainersuche allerdings einem Schauspiel. So wurden zum Beispiel von potenziellen Kandidaten per Handschlag gegebene Zusagen im Nachhinein dann doch nicht eingehalten.

Nur mit Mühe und Not konnte aufgrund akuten Personalmangels der Spielbetrieb der 2. Herrenmannschaft aufrechterhalten werden. Ein weiterer Wermutstropfen sei das Ausscheiden des langjährigen Spielleiters Stefan Hetzel gewesen. Erfreulicher gestaltete sich die Situation bei den Damen. Hier sei man zuversichtlich, sich im Mittelfeld der Bezirksliga etablieren zu können. Jugendleiter Otto Gehr war mit den erzielten Leistungen der Junioren zufrieden. Hier zahle es sich aus, dass man schon seit einigen Jahren den Schulterschluss mit der SpVgg Isling, dem FV Mistelfeld und der DJK Lichtenfels zur JFG Lichtenfels-Leuchsental vollzogen hat.

Eine weitere geplante Fusion mit der Jugendabteilung des FC Lichtenfels scheiterte jedoch an den zu unterschiedlichen Vorstellungen der Verantwortlichen.

Kassierer Georg Kremer berichtete über solide Finanzen. Die Entlastung von Vorstand und Kassenwart erfolgte einstimmig.

Immer weniger Helfer

Mit Bedauern stellte Vorsitzender Fischer fest, dass es immer schwieriger werde, für gesellige Veranstaltungen ausreichend helfende Hände zu gewinnen. „Immer mehr Lasten verteilten sich auf immer weniger Schultern. Nur gemeinschaftlich und wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir die gesteckten Ziele erreichen“, so Fischer.

Dritter Bürgermeister und Sportreferent Winfried Weinbeer gab die Problematik zu bedenken, dass wegen des demographischen Wandels und zunehmendes Desinteresses am Ehrenamt es für ländliche Sportvereine immer schwerer werde, attraktive Angebote im Breitensport aufrecht zu erhalten. Deshalb sprach Weinbeer allen aktiven Ehrenamtlichen seinen höchsten Respekt und Dank aus.

Der neue Vorstand

1. Vorsitzender: Michael Fischer; 2. Vorsitzende Diana Erbstößer; 3. Vorsitzender: Ottmar Fischer; Kassier: Georg Kremer; 2. Kassier: Ottmar Voll; Schriftführerin: Anika Knorr; Jugendleiter: Otto Gehr; Spielleiter 1. Herren: Bernd Trütschel; Spielleiter 2. Herren: unbesetzt; Spielleiterin Damen: Mona Schütz; Ausschussmitglieder: Dieter Zeis, Rene Blank, Johannes Jäger, Theresa Kastner, Ewald Fischer, Miriam Fischer, Alfons Pülz, Maria Brandmeier.