OBERLEITERBACH

Besucherrekord bei den Narrenspielen

Die „Reise nach Jerusalem“ durfte beim Kinderfasching nicht fehlen.

Bobbycar-Rennen statt Bobfahrt im Eiskanal, „Reise nach Jerusalem“ statt Skilanglauf, Luftballonzertreten und Weintrauben-Wettspießen statt Luftgewehrschießen beim Biathlon und Schaumkuss-Wettessen statt Curling: Die Disziplinen, die in den proppenvollen Sälen des Gemeinschaftshauses ausgetragen wurden, waren ganz anders wie die in Pyeongchang. Beim Kinderfasching stand der Spaß im Vordergrund, keine Frage. Und der riesige Andrang stand ganz im Zeichen des olympischen Mottos: „Dabei sein ist alles“.

Auch die Erwachsenen müssen ran

Wie auch in Südkorea zogen die „Athleten“ – Feen, Prinzessinnen, Einhörner, Polizisten, Feuerwehrmänner oder auch Superhelden – in die mit Luftballons, Luftschlangen und Stoffbahnen bunt dekorierte Arena ein. Nicht nur die Nation Lätterboch stellte sich den Narrenspielen, sondern auch Feen, Cowboys und Indianer aus umliegenden Dörfern. Mit ihnen waren auch zahlreiche erwachsene Faschingsfreunde in den Eichenweg gekommen. Zeitweise war kaum noch ein Durchkommen.

Die kleinen Narren gingen mit Feuereifer an den Start. Als Belohnung gab es für sie danach keine Medaillen (die hätten sie wohl auch nicht gewollt), sondern tütenweise Süßigkeiten. Die Kinder waren selig. Und sie hatten großen Spaß daran, als auch die Erwachsenen beim Schaumkuss-Wettessen ihr „Talent“ unter Beweis stellen mussten.

Partymucke satt

Heuer fand der Kinderfasching im Oberleiterbacher Gemeinschaftshaus zum 20. Mal statt. Und sehr zur Freude der Organisatoren, der Dorfjugend, konnte dabei ein neuer Besucherrekord aufgestellt werden. Das Gauditreiben am Rosenmontag ist eben längst kein Geheimtipp mehr. Eine der Mütter des Erfolgs ist Regina Stöhr: Vor 20 Jahren ließ sie sich mit ins Team nehmen, bis heute ist sie jedes Jahr mit von der närrischen Partie. Dafür wurde sie im Rahmen des Kinderfaschings geehrt und freute sich über reichlich Applaus der Besucher.

Vom frühen Nachmittag bis spät in den Abend ließ der „Oberlädderbocher DJ Dance Sound“ mit seiner Gute-Laune-Musikmischung keine Langeweile aufkommen. Und als die Kinder nach und nach die Arena verließen, war noch lange nicht Schluss: Der Kinderfasching ging nahtlos in den Faschingstanz für Erwachsene über. Sozusagen die After-Show-Party der Narrenspiele.

„Fahren wir ein Rennen?“: Die kleinen Narren sausten mit den Bobbycars durch die Säle des ...