OBERKÜPS

Wallfahrer müde, aber glücklich zurückgekehrt

Die Oberküpser Wallfahrer bei ihrer Rückkunft. FOTO: Hartmut Klamm

Nach drei anstrengenden Tagen sind die Wallfahrer der Kleukheimer Filialkirchengemeinde Oberküps müde, aber glücklich aus Gößweinstein zurückgekehrt. Unter den Wallfahrern befanden sich auch einige aus anderen Kirchengemeinden des Landkreises Lichtenfels.

Die Wallfahrt wurde 1996 von Theo Voll wieder zum Leben erweckt. Und so machten sich heuer 65 Wallfahrer am Freitag um 4 Uhr auf den Weg bis Wüstenstein, wo sie ihr Quartier bezogen. Samstag früh wurde der Weg in die Basilika Gößweinstein angetreten, in der der mitwallende Domvikar Dieter Jung den Gottesdienst zelebrierte. Am gleichen Tag ging es wieder in die Quartiere nach Wüstenstein.

Ehrung

Für 40-malige Teilnahme (35-mal in Bad Staffelstein und fünfmal in Oberküps) wurde Marianne Senger mit einer Urkunde geehrt.

Bei großer Hitze traten die Wallfahrer am Sonntagmorgen die Rückkehr nach Oberküps an, wo sie von ihren Angehörigen mit Blumensträußen herzlich empfangen wurden. Wallfahrtsführer Manfred Weidner dankte Benedikt Krüger, der mit seinen Musikern für den musikalischen Rahmen sorgte. Nach einem kleinen Dankgottesdienst in der Kirche „Sankt Katharina“ setzten sich alle Teilnehmer mit ihren Angehörigen im Schatten neben dem Feuerwehrhaus zu Kaffee und Kuchen noch ein wenig zusammen.