OBERLEITERBACH

Erfrischung für Pilger und Wanderer

Gemeinsam angepackt: Oberleiterbacher stellen den Trinkbrunnen auf, an dem sich Pilger und andere Ausflügler ...

Es war eine lange Durststrecke, die es zu überwinden galt, doch nun ist es geschafft: Der Trinkbrunnen für (Jakobs-)Pilger, Radler und Wanderer steht an der Kreuzung Kleukheimer Straße/Leuchtersbrunnen bereit, trockene Kehlen zu befeuchten. Den „Finanzspritzen“ der Oberleiterbacher Vereine – Freiwillige Feuerwehr, Soldaten- und Kameradschaftsverein und wohl auch Gartenbauverein – ist es zu verdanken, dass der Brunnen realisiert werden konnte. Den Löwenanteil der Anschaffungskosten übernahm das Amt für Ländliche Entwicklung, einen Teil auch die Marktgemeinde.

Ortsvereine leisten Finanzhilfe

In der März-Sitzung hatte der Gemeinderat seinen negativen Beschluss vom Februar revidiert (diese Redaktion berichtete), nachdem die genannten Ortsvereine zugesichert hatten, den Trinkbrunnen für durstige Gäste mitzutragen.

Und so installierten Handwerker aus dem Ort jüngst den schneckenartig gewundenen Korpus aus Edelstahl und schlossen ihn an die Trinkwasserleitung an. Auch so konnten die Kosten für den Markt Zapfendorf minimiert werden.

Ein weiterer Mosaikstein

Der Trinkwasserbrunnen ist ein weiterer Mosaikstein für den neu geschaffenen Platz Kleukheimer Straße/Leuchtersbrunnen. Hier gibt es bereits Sitzstufen, die den Leiterbach erlebbar machen, hier wird auch künftig eine Informationstafel über den fränkischen Jakobusweg hängen, der mitten durch den Ort führt.

Außerdem wird hier eine Sitzgarnitur aufgestellt, die die „auf Schusters Rappen“ oder per Drahtesel Reisenden zu einer kurzen Verschnaufpause einlädt.