BURKHEIM

Meisen-Glocken und eine falsche Wildsau

Aus kleinen Blumentöpfen, geschmolzenem Rindertalg und Sonnenblumenkernen fertigten die Mädchen und Jungs der ...

Rückschau auf eine Fülle interessanter Aktivitäten hielten die Mitglieder der Jugendgruppe „Grashüpfer“ des Gartenbauvereins Burkheim bei ihrem Jahrestreffen im Vereinsraum der ehemaligen Schule. Dekorative Meisen-Glocken gestalteten sie im praktischen Teil. Vorsitzende Walburga Kraus dankte den Jugendleiterinnen Anja Nüßlein, Gabi Rinker, Martina Mirwald und Simone Gräbner, die mit vielen guten Ideen dafür sorgten, dass jedes Jahr für die „Junggärtner“ ein attraktives Programm erstellt werden könne.

Lob zollte sie der Jugendvorsitzenden Annemarie Mirwald und ihrem Stellvertreter Constantin Rinker. In Verbindung mit einer Bilderschau ließen die Jugendlichen die Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren. Zu den Highlights zählten die Halloween-Kürbisfete, das Sommerferien-Übernachtungsfest und die aufregende Erlebniswanderung im Revier der Jagdgenossenschaft Spiesberg/Zeublitz.

Mit Pfeil und Bogen

„Wir erfuhren dabei interessante Dinge über den Wald und seine Bewohner und durften mit Pfeil und Bogen auf ein Wildschwein schießen. Die Sau war aber nicht echt“, erinnerte sich Eva. „Wir haben Vogelnistkästen geleert, Gemüsekisten angelegt und in der Umweltstation in Weismain getöpfert“, berichteten die Jugendleiterinnen. Als eindrucksvolles Erlebnis für Jung und Alt bezeichneten sie die von Johanna Baier und den „Grashüpfern“ gestaltete Maiandacht mit anschließendem Grillfest auf dem Gelände der Tauschendorfer Kapelle. Im praktischen Teil des Jahrestreffens gestalteten die Kinder und Jugendlichen Meisen-Glocken. „Wir möchten damit einen kleinen Beitrag leisten, damit unsere gefiederten Freunde in der kalten Jahreszeit nicht hungern müssen“, erklärte „Grashüpfer“-Kilian. Unter Anleitung der Jugendleiterinnen schmolzen die jungen Vogelschützer in großen Töpfen Rindertalg. In das flüssige Fett rührten sie Sonnenblumenkerne.

Fröhliche Runde

Das Gemisch wurde in kleine, mit einer Aufhängevorrichtung ausgestattete Blumentöpfe gefüllt. Die „Grashüpfer“ waren mit Begeisterung bei der Sache. „Da haben wir das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden“, lautete die einhellige Meinung. Mit einem Imbiss in fröhlicher Runde klang das Jahrestreffen aus.