ALTENKUNSTADT

Über 11 000 Euro für Kinder in Not

80 Mädchen und Buben – hier mit Pater Rufus – machten sich am Dreikönigstag in Altenkunstadt auf, um den ...

Auch in der katholischen Pfarrgemeinde waren am Dreikönigstag die Sternsinger unterwegs, um ihre guten Wünsche, vor allem jedoch den Segen Gottes, in die Häuser und zu den Familien zu bringen.

Feierliches Glockengeläut und eine große Christengemeinde empfingen die 80 Mädchen und Buben, als sie in 20 Gruppen mit ihren Begleitpersonen in die katholische Pfarrkirche einzogen. Sie wurden von Pater Rufus herzlich begrüßt, der seine Dankesworte an das Ehepaar Kerling und alle Betreuer für ihr Engagement sowie natürlich insbesondere an die jungen Sternsinger selbst richtete. Sie machen sich an diesem Tag zur Ehre Gottes auf, um für das Kindermissionswerk zu sammeln. Denn noch immer gebe es in der Welt viel Not und Elend, und davon seien vor allem auch die Kinder betroffen. Viele müssten arbeiten, anstatt die Schule zu besuchen. Deshalb sei die Hilfsaktion in diesem Jahr vor allem für die Kinder in Indien bestimmt.

Schöner Brauch

Pater Rufus rief die Geschichte der Heiligen Drei Könige in Erinnerung, die den Stern über dem Stall von Bethlehem sahen und sich aufmachten, das Jesuskind zu finden und anzubeten. Letztlich war es nicht ein Stern am Himmel, der sie zum Kind führte, sondern Gott, gab Pater Rufus den Gläubigen zu bedenken. Er nannte es einen schönen Brauch, dass sich Kinder und Jugendliche am Dreikönigstag aufmachen, um die frohe Botschaft und Segenswünsche zu überbringen. Nachdem Salz, Wasser, Weihrauch und Kreide gesegnet waren, wurden am Ende der Messe die Sternsinger ausgesandt.

Mittags trafen sie sich zu einer kurzen Pause im katholischen Pfarr- und Jugendheim, wo ein wärmendes Mittagessen bereitstand.

Dann ging es mit neuer Kraft weiter, um die Mitbürger von Altenkunstadt zu besuchen. Dabei brachten sie mit Kreide die Buchstaben „C + M + B“ über den Türen an, was so viel bedeutete wie: „Christus segne dieses Haus“. Am Ende des Tages standen 11 086,37 Euro für das Kindermissionswerk – ein Sammelergebnis, auf das die Jungen und Mädchen stolz sein können.