STRÖSSENDORF

Darauf haben die Anlieger lange gewartet

Ein symbolisches Band durchschnitten die Ehrengäste zur Freigabe der Baumgartenstraße in Strössendorf für den Verkehr.

Nach dem Neuausbau wurde die Baumgartenstraße in Strössendorf am vergangenen Donnerstag ihrer Bestimmung übergeben. Für dieses Projekt hatte die Gemeinde Altenkunstadt mehr als 500 000 Euro investiert. Zahlreiche Bürger, Gemeinderäte, Vertreter der Verwaltung, des Bauhofs und der Firmen STL und Blaschke aus Sonneberg waren zu der Feier gekommen.

„Das lange Warten hat nun ein Ende“, sagte Bürgermeister Robert Hümmer. Er erinnerte daran, dass zwar bereits am 5. Oktober der Spatenstich erfolgt war, die Bauarbeiten allerdings Ende des vergangenen Jahres wegen des Wetters eingestellt und erst im März fortgeführt wurden. Die Gesamtbaukosten wurden auf 530 000 Euro veranschlagt. Da die Schlussabrechnung noch nicht vorliege und keine Nachträge eingereicht worden sind, gehe die Verwaltung davon aus, dass dieser Kostenrahmen eingehalten werde. Einige Änderungen und Verzögerungen seien während der mehrmonatigen Bauzeit ausgeglichen worden.

Fahrbahn, Kanäle und Leitungen neu

Neben der Erneuerung der Fahrbahn seien der Regenwasserkanal, der Schmutzwasserkanal, die Stromversorgung, die Beleuchtung sowie die Datenleitungen der Deutschen Telekom und die Hausanschlüsse neu verlegt worden. Die Bauausführung hatte die Firma STL und die Firma Blaschke – beide aus Sonneberg – übernahm die Asphaltierungsarbeiten. Die Vorbereitungen für die Glasfaserverlegung der Telekom übernahm die Firma Sesselmann aus Altenkunstadt und das gemeindliche Wasserwerk war bei der Neuverlegung der Wasserleitungen beteiligt. Die Planung hatte das Ingenieurbüro Göhring, Bad Rodach/Marktgraitz, übernommen.

Trotz der überschaubaren Größe der Straße wurden 1000 Quadratmeter Asphaltfläche abgetragen und neu geteert. Außerdem wurden 460 Meter Randeinfassungen und 230 Meter Rohrleitungen verlegt. Hinzu kamen 13 Kontrollschächte aus Beton und 14 getrennte Hausanschlüsse.

„Trotz einiger

Beeinträchtigungen während der Bauarbeiten kann sich das Ergebnis sehen lassen.“

Robert Hümmer, Bürgermeister

Auch auf die Beeinträchtigungen wären der Bauarbeiten, die zahlreiche Anlieger verärgert hatten, ging Bürgermeister Hümmer ein. So wurde sogar der Einbau eines Hausanschlusses vergessen und musste nachträglich installiert werden. Dennoch sei das Ergebnis erfreulich, betonte Hümmer. Er dankte STL-Bauleiter Georg Freunde, der stets ein zuverlässiger Ansprechpartner auf der Baustelle gewesen sei, sowie allen Beteiligten und den Anliegern für ihre Geduld trotz der Beeinträchtigung. Dank galt auch Christoph von Seckendorff-Aberdar für die Bereitstellung eines Grundstücks. Planer Horst-Dieter Göhring würdigte die Leistungen aller am Bau Beteiligten. und hob das Verständnis der Anlieger in den vergangenen Monaten hervor.

Pfarrer Christian Brecheis und Pater Rufus spendeten den kirchlichen Segen. Die Baumgartenstraße möge ein Ort der Begegnung und der gegenseitigen Rücksichtnahme sein, so dass Fußgänger und Autofahrern immer unfallfrei ans Ziel kämen. Nachdem die Ehrengäste das obligatorische Band durchschnitten hatten, wurde die Baumgartenstraße offiziell für den Verkehr freigegeben. Ein Schaufelfest in der Gastwirtschaft Häublein schloss sich an.

Den kirchlichen Segen für die neu ausgebaute Baumgartenstraße spendeten Pfarrer Christian Brecheis (Mitte) und Pater ...